Kalifornien ist nicht nur Sonne, Hollywood und Wüste, sondern hat in seinen Bergen auch erstklassige Skigebiete. Eins der bekanntesten Ski-Resorts ist Mammoth Mountain Ski Area am östlichen Rand der Sierra Nevada. Durch die hohe Lage ergeben sich hier ideale, verlässliche Wintersportbedingungen, die in Europa ihresgleichen suchen: In der Saison, die hier viel länger als in Europa dauert (von Oktober oft bis Anfang Juni), liegen durchschnittlich zehn Meter Schnee und die Sonne scheint an 300 Tagen im Jahr. Breite Pisten, freie Areale mit Buckelpisten und die beeindruckende weite Vulkanlandschaft vermitteln ein Gefühl der Weite und Freiheit, die nicht mit dem gewohnten Alpenpanorama zu vergleichen ist.
Ein weiterer Unterschied zu den alpinen Pisten Europas ist die Kennzeichnung der Schwierigkeitsgrade: Die Anfänger-Pisten mit bis zu 25 % Gefälle werden hier statt mit einem blauen mit einem grünen Kreis gekennzeichnet, die Pisten für Fortgeschrittene mit bis zu 40% Gefälle sind –statt mit rotem Kreis– mit einem blauen Quadrat gekennzeichnet und die schweren Pisten mit einer schwarzen Raute.

Mammoth Village

Vom Goldgräber-Städtchen zum sport-Paradies

Die Gegend von Mammoth Lakes wurde zunächst vom amerikanischen Ureinwohner-Volk der Mono bewohnt. Zur Zeit des Kalifornischen Goldrausches begann die Mammoth Mining Company 1878 damit, am Mineral Hill südlich der heutigen Stadt Gold zu schürfen. Das lockte viele weitere Goldsucher an, sodass sich am Ende des gleichen Jahres bereits 1.500 Siedler im Minen-Ort Mammoth City niedergelassen hatten. Als 1880 die Mine geschlossen wurde, verschwanden mit ihr auch die Siedler.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Stadt in 2400 Meter Höhe über dem Meeresspiegel schließlich mit den verbliebenen Bewohnern offiziell gegründet und lebt seitdem von Holzwirtschaft und vor allem vom Tourismus. Einen besonderen Schub bekam letzterer, als der Hydrograph Dave McCoy, Mitglied des Eastern Sierra Ski Clubs, in den 1930er-Jahren feststellte, dass auf dem Mammoth Mountain konstant mehr Schnee liegt als auf anderen Bergen der Region.

Schneesicherheit und abwechslungsreiche Pisten

So übernahm McCoy 1941 den Übungsskilift seines Ski-Clubs und baute nach der Genehmigung 1953 das Skigebiet weiter aus. In den Jahrzehnten darauf folgten weitere Investoren, die schließlich die Mammoth Mountain Ski Area zu einer der besten Wintersportadressen in den USA gemacht haben. Das Skigebiet umfasst ca. 1.420 Hektar Fläche und verfügt über 28 Lifte (3 Gondellifte, 23 Sessellifte und 2 Ankerlifte) und 150 Pisten. Davon sind 25 Prozent Anfänger-Pisten, 40 Prozent für Fortgeschrittene und 35 Prozent schwarze Pisten. Auch Snowboarder kommen in diesem Gebiet auf ihre Kosten: es ist das einzige in Nordamerika mit drei Halfpipes in unterschiedlichen Größen sowie offenem Gelände das sich bestens dafür eignet, Tricks zu üben. Das Skigebiet ist von Mammoth Lakes aus mit vier kostenlosen, öffentlichen Buslinien zu erreichen.

Canyon Lodge Mammoth

Photo 1 (above left)  Photo 2 by Nandaro / CC BY SA 3.0

Mammoth Lakes

Schwulen- und Lesben-Skiwoche

Regenbogenbunt zeigt sich die ehemalige Goldgräberstadt mit ihren knapp 8.000 Einwohnern während ihrer Schwulen- und Lesben-Skiwoche: Die Elevation Mammoth Gay Ski Week ist ein Highlight in der Wintersaison. Für diese jährlich stattfindende Schwulen- und Lesben-Skiwoche reisen rund 2.500 Ski- und Snowboardfahrer aus der ganzen Welt an, um tagsüber mit Gleichgesinnten über die Pisten zu wedeln, sich beim Brunch oder Dinner zu treffen und abends beim Après Ski zu den Sets der angesagtesten DJs des Landes zu feiern. Wer zur fünftägigen Schwulen- und Lesben-Skiwoche fahren will, sollte sich sein Ticket am besten bereits im Voraus buchen, um sich den Eintritt zu den beliebten Events zu sichern, die sonst zum großen Teil schnell ausverkauft sind. Ein Programmhöhepunkt der Schwulen- und Lesben-Skiwoche ist dabei die Comedy Show am Samstagabend, für die auch einzelne Tickets gebucht werden können.

Rustikal genießen

Ein kühles Bier gehört zum Après-Ski dazu: Die größte Auswahl an erlesenem Braugut bietet die Mammoth Brewing Company. Hier in der höchstgelegensten Brauerei der Westküste wird seit über 20 Jahren Bier gebraut, wozu neben klassischem Pilsner und US-typischem, alkoholfreiem Root Beer auch eine Reihe hauseigener „Craft Beers“ angeboten werden – vom fruchtig-herben Yosemite Pale Ale bis zum Double Nut Brown-Bier mit nussigen Röstaromen. Bis zu 14 Biere werden hier frisch gezapft. Dazu kann man in einem Restaurant-Teil (der Eatery) auch deftige Burger und andere Gerichte genießen.
Für seine mexikanische Küche ist Roberto’s Café bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen hoch geschätzt. Seit 1985 bietet der Familienbetrieb Spezialitäten vom Chili Verde bis hin zu hausgemachten Tamales an. Dazu lässt sich der Ausblick auf die Sierra Nevada genießen. Und wer auch im Wilden Westen doch nicht ganz auf Alpenflair mit Sonnenterrasse und Hüttenzauber am Feuer verzichten möchte: „The Yodler“ verspricht seinen Besuchern die „European après experience“ und bietet mit Brezeln, Schnitzeln und Käsespätzle das an, was man sich laut Menü unter „authentisch bayrischer Küche“ vorstellt.

Wilde Natur und heiße Quellen

Wer mal einen Tag abseits der Piste verbringen möchte, hat von Mammoth Lakes aus viele Möglichkeiten für Tagesausflüge. Dank seiner Lage am Rande einer der größten Vulkankrater der Welt zeichnet sich durch seine einzigartige Landschaft aus: Neben dem Ausblick auf die Sierra Nevada finden sich Säulenskulpturen aus Lava, Basalt und Quarz, Salzseen und natürliche Thermalquellen, von denen einige auch zum Baden geeignet und geöffnet sind.

Eins der berühmtesten Naturwunder und ein Must See in den Sommermonaten (zwischen Juni und Mitte Oktober) ist das Devils Postpile National Monument: es besteht aus der Devils Postpile-Formation – einem Vulkanlandschaftswunder aus schmalen, fast 20 Meter hohen Basaltsäulen, die sich wie eine Wand gen Himmel strecken – und den Rainbow Falls Wasserfällen. Nur 51 Kilometer in Fahrtrichtung Norden entfernt liegt außerdem der östliche Eingang des Yosemite Nationalparks. Hier lässt sich sowohl im Sommer als auch im tiefsten Winter die Natur entdecken. So werden dort in der Wintersaison Schneschuh-Wanderungen und Outdoor-Aktivitäten vom Schlittschuhfahren bis zum Snow-Tubing angeboten.

Fazit: Winterspaß in wilder Natur

Das Skigebiet Mammoth Mountain Ski Area hat nicht ohne Grund den Ruf, das beste Skigebiet in Kalifornien zu sein. Es bietet Schneefreunden eine sehr große Auswahl an Pisten für jeden Geschmack. Moderne, schnelle Lifte bieten Ski- und Snowboardfahrern beste Bedingungen, die Zeit bestmöglich zu nutzen.
Doch auch abseits des Skigebiets macht die beeindruckende Naturkulisse den Urlaub dort zu einem besonderen Erlebnis. Wer nicht nur Skifahren möchte, hat eine große Auswahl an alternativen sportlichen Outdoor-Aktivitäten vom Wandern bis zum Schlittschuhfahren. Saison-Höhepunkte sind die Schwulen- und Lesben-Skiwoche Elevation Mammoth im Winter und das Bluesapalooza-Musikfestival im Sommer.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht