Wer den Skisport erfunden hat, verdient definitiv eine Medaille. Was gibt es Schöneres, als bei Sonnenschein und herrlichem Bergpanorama durch den glitzernden Schnee zu heizen? Aber ab und zu muss eben doch ein bisschen Abwechslung her. Diese neun Alternativen sind perfekt für Wintersportfans, die 2017 etwas ganz Neues erleben möchten.

Bobfahren in Deutschland

Wer schon beim Skifahren vom Adrenalinrausch schwärmt, war garantiert noch nie mit dem Bob unterwegs. Im schönen Sauerland können Geschwindigkeitsjunkies mit bis zu 130 km/h den 1.600 Meter langen Eiskanal in der VELTINS EisArena herunterbrettern. Dabei bilden jeweils ein Pilot und drei Gäste ein Team im Taxi-Bob, der im Lauf der Fahrt bis zu vier Meter hoch in die Kurven katapultiert wird.

Die Fahrt im Taxi-Bob wird von Olympic Bob Race in Winterberg angeboten: http://www.olympic-bob-race.de/

 

Gletscherwandern und Eisklettern in Island

Island ist das Land der Gletscher und das jahrtausendealte, blau schillernde Eis ist einfach atemberaubend schön. Perfekt zum Gletscherwandern und Eisklettern sind der Svínafellsjökull und der Sólheimajökull im Süden der Insel. Ohne Pickel, Steigeisen und vor allem einen guten Guide ist die Wanderung im ewigen Eis allerdings lebensgefährlich. Oft sind Gletscherspalten nur von einer leichten Schneeschicht bedeckt und es braucht einen erfahrenen Eiskletterer, um potenzielle Gefahren zu erkennen.

Gletscherwandern und Eisklettern wird unter anderem von Extreme Iceland in Reykjavik angeboten: https://www.extremeiceland.is/de/privattouren/gletscherwanderung-eisklettern

Rodeln in Österreich

Foto: Bergbahnen Wildkogel

In der Wildkogel Arena in Österreich wartet die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt. Mit der Smaragdbahn Bramberg überwinden Wintersportfans einen Höhenunterschied von 1.300 Metern bis zum Start. Von dort aus geht es mit Schlitten, Bob oder Rennrodel in rasanter Geschwindigkeit zurück ins Tal. Je nach Mut und Können dauert die Fahrt zwischen 30 und 50 Minuten – dabei können Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erreicht werden.

Mehr Informationen zum Rodeln gibt es auf der Homepage der Wildkogel Arena: https://www.wildkogel-arena.at/de/bergbahnen-wildkogel-home-winter

Hundeschlittenfahrt in Finnland

Sie sind nicht nur wunderschön sondern auch unglaublich schnell: Huskys fühlen sich unter arktischen Bedingungen besonders wohl und lieben es, im kalten Winter durch den Schnee zu laufen. Besonders im Norden Finnlands (Lappland) gibt es viele Huskytour-Veranstalter. Besucher können dort nicht nur mitfahren, sondern auch selbst lernen, einen Hundeschlitten zu fahren. Dabei muss eigentlich nur das Lenken und Bremsen geübt werden – um den Rest kümmern sich die Hunde.

Der finnische Tourismusverband empfiehlt auf seiner Homepage einige gut qualifizierte Huskytour-Veranstalter: http://www.visitfinland.com/de/artikel/auf-den-hund-gekommen/

Snowtubing in Japan

Auch für Asiaten ist Wintersport kein Fremdwort. Einen besonders coolen Tag können Besucher und Einheimische beispielsweise im Hanazono Adventure Park in Japan verbringen. Die Parkbesucher werden hier ganz bequem mit ihren Reifen den Berg nach oben gezogen. Dort startet die rasante Snowtubing-Fahrt nach unten. Weitere Aktivitäten im Hanazono Adventure Park sind Skifahren, Skitouren, Touren mit dem Schneemobil und Ziplining.

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des Hanazono Adventure Park: http://www.hanazononiseko.com/en/snow/family-activities/snowtubing-sledding.html

Snowkiten in Italien

Ein Trendsport, für den sich nicht nur Kiteboarder begeistern dürften, ist Snowkiten. Das Ganze funktioniert im Prinzip wie Kitesurfen. Allerdings wird das Wasser durch Schnee ersetzt und statt dem Surfboard kommt ein Snowboard zum Einsatz. Richtig lässig sieht es aus, wie sich die Kiter von ihren Schirmen durch die Winterlandschaft ziehen lassen. In Wahrheit ist der Umgang mit Schirm und Board aber gar nicht so einfach und der Sport im Allgemeinen nichts für schwache Nerven. Besonders beliebt ist Snowkiten unter anderem in den Südtiroler Dolomiten.

Snowkite-Kurse werden zum Beispiel von der Skischule Seiser Alm angeboten: http://www.skischule-seiseralm.com/specials/snowkite.html

Skijöring in Norwegen

Was könnte schöner sein, als sich gemütlich oder auch rasant auf Skiern durch verschneite Winterlandschaften ziehen zu lassen? Skijöring ist grundsätzlich eine Art Langlauf. Allerdings muss der Skifahrer die Kraft nicht selbst aufbringen, sondern wird von einem angeschirrten Pferd, einem Hund, einem Auto oder sogar einem Motorrad gezogen. Wer möchte, kann Skijöring zum Beispiel in Norwegen ausprobieren. Hier hat der Sport seinen Ursprung und die schneereichen und ebenen Gebiete bieten sich perfekt an.

Skijöring-Ausflüge werden beispielsweise im Naturpark Langedrag angeboten: http://en.langedrag.no

Schneeschuhwandern in der Schweiz

Foto: Switzerland Tourism/Jan Geerk

Schneeschuhwandern gehört zu den beliebtesten Winteraktivitäten weltweit. Kein Wunder, denn diesen Sport kann einfach jeder betreiben – unabhängig von Alter oder körperlicher Fitness. Dabei werden Schneeschuhe angeschnallt, die verhindern, dass die Füße im tiefen Schnee versinken. Ein wunderbares Erlebnis, die frisch verschneite Winterlandschaft zu Fuß zu erkunden und zu genießen. Ob die Tour gemütlich oder sportlich verlaufen soll, kann dabei jeder selbst entscheiden. Einer der Hotspots für das Schneeschuhwandern ist die Schweiz – mit ihren traumhaften Landschaften und einem Gebirgspanorama, das seinesgleichen sucht.

Der Tourismusverband der Schweiz empfiehlt auf seiner Homepage die schönsten Regionen für Schneeschuhwanderungen: http://www.myswitzerland.com/de-de/schneeschuhlaufen.html

Winterbiken in den USA

Foto: Bright Angel Bicycles

In der Regel kommen Radsportler im Winter nicht auf ihre Kosten – reguläre Fahrradreifen sind für Schnee und Eis nicht geeignet. Ganz anders sieht es dagegen bei Fatbike-Reifen aus. Sie sind so breit, dass sie sich nicht nur durch Sand und Matsch sondern auch durch Schnee graben können. Für zusätzlichen Grip und Sicherheit sorgen außerdem die Spikes am Gummi. Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Winterbike-Tour vor der spektakulären Kulisse des Grand Canyon in den USA. Leider lernen die meisten Besucher den Canyon nur im Sommer kennen – dabei hat er im Winter einen ganz besonderen Zauber.

Winterbiken im Grand Canyon bietet unter anderem Bright Angel Bicycles an: http://bikegrandcanyon.com/bike-tours/winter-yaki-tour/

Es müssen nicht immer die Bretter sein

Wer Lust auf Wintersport hat, muss sich nicht immer zwischen Langlauf und Alpinski entscheiden. Die Auswahl ist viel größer und oft macht es einfach Spaß, etwas Neues auszuprobieren. Die kalten Monate stehen vor der Tür und wer Lust auf eine Herausforderung hat, sollte sich die aktuellen Wintersporttrends unbedingt genauer ansehen. Und vielleicht gibt die ein oder andere Aktivität sogar den Ansporn für die nächste Reise. Denn schließlich gibt es kaum etwas Schöneres, als nach einem Tag im Schnee zurück in die warme Ferienunterkunft zu kommen.

Kommentare

    David Müller

    Im letzten Winter war ich mit einigen Freunden Skifahren. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich dabei viel Adrenalin verspürt habe. Nun war es auch das erste Mal, wo ich Skifahren war. Vermutlich wird es das nächste Mal nicht so aufregend, doch es gibt zahlreiche andere Alternativen wie Bobfahren oder Snowkiten.

    18/05/2017 at 3:02 pm

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.