Wer nach Sintra fährt, sollte sich darauf gefasst machen, dass es im Parque da Pena aufgrund der höheren Lage deutlich kühler ist als in Lissabon. Und vom Meer her können schonmal heftige Windboen durch die alten Gemäuer pfeifen. Das Wetter ist zudem sehr unbeständig, so war noch am Morgen meiner Ankunft der Palast in dichte Nebelschwaden gehüllt.

 

In jedem Falle aber sollte man sich genug Zeit nehmen, die Parkanlage mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten zu durchwandern und zu genießen. Da der Ort viele Besucher anzieht, sollten Führungen oder Aktivitäten (Klettergarten, Reittouren etc.) im Voraus gebucht werden. Und wenn man es etwas ruhiger mag, ist ein Besuch innerhalb der Woche und außerhalb der Ferienzeiten sicherlich zu empfehlen.

 

Nach Sintra kommt man von Lissabon aus bequem mit dem Zug. Alle 15 Minuten (an Wochenenden alle 30 Minuten) fahren Züge von der Estaçáo de Rossio ab. Die Fahrt dauert nur etwa 40 Minuten. Wer gut zu Fuß ist, kann Sintra und den Parque da Pena zu Fuß erkunden, es gibt jedoch auch Busse, die auf einer festgelegten Route vom Bahnhof in Sintra zu den Sehenswürdigkeiten fahren und einen weiteren, der einem den mühsamen Aufstieg zum Palácio da Pena erspart.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.