So sehen sich die Schweizer selbst

Wie jede andere Nation auch ist die Eidgenossenschaft ein Land unterschiedlichster und oftmals konträrer Facetten. So wenig wie jederDeutsche täglich in Lederhosen unterwegs ist oder alle

US-Amerikaner sich nur von Hamburger und Pommes Frites ernähren, so erfunden ist die Vorstellung, alle Schweizer hätten eine Schweizer Uhr am Handgelenk und ein Schweizer Messer in der Hosentasche. Da aber in den meisten Klischees auch immer ein Fünkchen Wahrheit steckt, ist es an der Zeit, dieses Thema genauer unter die Lupe zu nehmen.

Verschweizert: Eine Schweiz kommt selten alleinSchweizer Käsefondue

Käse, Messer und Schokolade

Expedia.ch wollte es also genauer wissen: Was halten die Schweizer jetzt selbst für typisch Schweizerisch? Fest steht: Die weltbekannstesten Exportgüter der Alpenrepublik landen in diesem Ranking ganz vorne. Dabei herrscht jedoch zwischen dem deutsch- und dem französischsprachigen Teil des Landes etwas Uneinigkeit, denn während die Hälfte der Deutschschweizer findet, dass das Käsefondue der Innbegriff der Swissness ist, sehen 44% der Westschweizer das Schweizer Messer viel mehr an dieser Stelle.

Hier eine kleine Übersicht der Dinge, die West- und Ostschweizer für typisch schweizerisch halten:

Deutschsprachige Schweiz Französischsprachige Schweiz
Käsefondue 50% Schweizer Messer 44%
Schweizer Käse 45% Käsefondue 40%
Schokolade 41% Schokolade 36%
Schweizer Uhren 36% Schweizer Uhren 35%
Raclette 31% Schweizer Käse 32%
Schweizer Messer 25% Raclette 28%
Rösti 23% Ricola Bonbons 28%
Alphörner 17% Rösti 26%
Ricola Bonbons 14% Alphörner 13%
Banken 8% Banken 7%
Trachten 3% Trachten 2%

Wein, Käse, Schweizer AlpenTugenden, die ein Schweizer haben muss

Und was genau macht nun einen echten Schweizer aus? Für die befragten Eidgenossen eine ganz klare Sache: Zum einen Pünktlichkeit, das sieht über die Hälfte (61 Prozent) so, dann Sauberkeit (47 Prozent), Fleiß (42 Prozent), Sparsamkeit (36 Prozent), Bescheidenheite (26 Prozent), Patriotismus und Kompromissbereitschaft (je 22 Prozent) und schließlich natürlich auch die Liebe zu Käse und Schokolade (26 Prozent).

Gute Nachrichten also für alle, die schon immer einmal mit einer Auswanderung in die Schweiz geliebäugelt haben: Der letzte Punkt dürfte auf jeden Fall ein sehr einfach zu erfüllendes Integrationskriterium sein.

Studie zur Schweiz
Zum Vergrößern anklicken

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht