Streetart in Lissabon

In Portugals Hauptstadt Lissabon gibt es Streetart an alle Ecken. Teilweise sind komplette Straßenzüge einfach nur bunt. Es scheint, als wäre es legal, die Fassaden zu bemalen und auf YouTube kursieren Videos, in den bei hellichtem Tag Wände besprüht werden.

Die Stadt Lissabon weiß das enorme Potential der Streetart zu schätzen und unterstützt die Kunst. Es werden Flächen gestellt und einmal im Jahr findet ein großes Street Art Festival statt. Während des mehrtägigen Festivals werden vor allem die Vorstädte bemalt, um die teils tristen Betonburgen mit Farbe lebenswerter zu machen

So lockt Lissabon Künstler aus aller Welt an und die Stadt gleicht schon fast einer Freiluftgalerie. Viele international renommierte Künstler stammen direkt aus Portugal und werden gefördert. Lissabon bietet Streetart für jeden Geschmack:  Du findest hier kleine aber feine Sticker-Meisterwerke, aber auch riesige Bilder, die über mehrere Stockwerke reichen oder direkt in die Wand gemeißelt wurden. Die Stadt profitiert so zweimal. Kahle Wände und leerstehende Häuser und Industriebrachen werden belebt. Und gleichzeitig zieht dieser einzigartige Flair ganz neue Touristen nach Lissabon.

Als Tourist erkundest Du Streetart in Lissabon am besten, indem Du Dich einfach durch die Stadt treiben lässt. Einfach wachsam durch die Straßen laufen, ab und zu auch mal in einen Hinterhof schauen oder ein paar Stufen steigen. Schon kann es passieren, dass Du vielleicht vor einem schönen Kunstwerk stehst oder ein paar schnelle Throw-Ups entdeckst.

Meine persönlichen Highlights möchte in Lissabon ich Dir aber auf keinen Fall vorenthalten:

pixelpancho x Vhils: Hammer und Meißel statt Farbe

Abseits der breiten Touristenströme findest Du die überdimensionale Kunst von Alexandre Farto (Vhils) und Pixelpancho.

Das Besondere an Vhils Kunst ist, dass er seine Werke direkt mit Hammer und Meißel in die Fassaden klopft. So erschafft er riesige Portraits, die durch ihre Dreidimensionalität schon fast plastisch wirken. In Lissabon hat er seine einzigartige Kunst mit Graffiti von Pixelpancho kombiniert.

Zusammen haben die beiden auf einem freistehenden Haus alle vier Seiten mit XXL-Kunst verschönert und ein großartiges Kunstwerk geschaffen.

Foto: rh2ox/flickr via  CC BY 2.0 License

Wie kommst Du hin?

Dieses riesige Kunstwerk von Pixelpancho und Vhilsfindest Du in der Avenida Infante Dom Henrique (etwa auf Höhe der Hausnummer 30F).

Nächste Bus-Haltestelle: Alfândega
Direkt hinter der Bushaltestelle steht schon das bemalte und bemeißelte Gebäude.

Drei komplett bemalte Ruinen in der Avenida Fontes Pereira de Melo

Diese drei Häuser in der Avenida Fontes Pereira de Melo sind wohl das flächenmäßig größte Kunstwerk in Lissabon. Über die Höhe von fünf Stockwerken sind die Gebäude komplett bemalt. Zu den großformatigen XXL-Kunstwerken kommen noch viele weitere schnell Throw-Ups oder Silverpieces.

Die großen Werke stammen zum Beispiel von “Os Gemeos”, eineiigen Zwillingen aus Brasilien. Die beiden zählen zu den bekanntesten Graffiti-Künstlern Brasiliens. Ebenfalls an dieser Wand zu finden, ist Blu. Der italienische Künstler wurde unter anderem durch ein Bild in der Berliner Curvybrache bekannt. Als Zeichen gegen Gentrifizierung wurde das Berliner Bild mit seinem Einverständnis inzwischen komplett geschwärzt.

Einige der schnellen Throw-Ups an den Häusern stammen von der berüchtigten Berliner 1UP-Crew. Sie sind bekannt unter anderem für ihre blitzschnellen Aktionen während denen komplette S-Bahn-Waggons mal eben zu zehnt bemalt werden.

Dieses Werk von Blu und Os Gemeos ist während des Crono Festivals im Jahr 2010 entstanden:

Street Art in Lissabon
Foto: erdalito./flickr via  CC BY 2.0 License

Wie kommst Du hin?

Die Gebäude befinden sich in der Nähe des Parque Eduardo VII.
Nächste U-Bahn-Haltestellen: Picoas (direkt davor), Marquês de Pombal (ein bisschen entfernt, am Fuß des Parks)

Botero-Statur im Parque Eduardo VII

Schon allein dieser Park für sich ist sehenswert. Zu dem wunderbaren Blick in die Stadt kommt die Lage in der Einflugschneise des Flughafens von Lissabon. Mit viel Glück kannst Du hier schon fast Blickkontakt mit den Piloten in den landenden Maschinen aufnehmen. Am oberen Ende des Parks gibt es sogar auch noch Kunst im öffentlichen Raum.

Es ist zwar keine Street Art im klassischen Sinn, aber auf jeden Fall ein außergewöhnliches Kunstwerk. Der kolumbianische Künstler Fernando Botero ist bekannt für seine unförmigen und voluminösen Figuren.

Im Park Parque Eduardo VII steht eine seiner Staturen, die eine Frau mit ihrem Kind darstellt. Vielleicht kennst Du die Statuen Boteros bereits aus seiner Berliner Ausstellung im Jahr 2007. Fest installiert ist eine seiner Statuen noch im bayerischen Bamberg.

Foto: Harvey Barrison/flickr via  CC BY 2.0 License

Wie kommst Du hin?

Am oberen Ende des Parque Eduardo VII läufst Du von der Aussichtsterrasse etwa 200 Meter nach Nordosten. Dann zweigt ein schmaler Weg nach links ab und führt noch ein Stück den Berg hoch. Dort steht links vom Weg die große Statue.

Nächste U-Bahn-Haltestelle: Parque (ab hier geht es noch ein gutes Stück bergauf)

LX Factory

Das ehemalige Fabrik- und Lagergebäude hat einen wunderbaren Charme. Dort wo früher einmal in der „Companhia de Fiação e Tecidos Lisbonense“ Garn und Stoffe hergestellt wurden, treffen heute Kreative und Kunstschaffende auf langsam bröckelnde Gebäude. Der langsame Verfall des riesigen Areals sorgt für einen einzigartigen Charme und lockt viele Touristen in diese abseits liegende Ecke Lissabons. Hier findest Du Fashion-Designer, Grafiker und Fotografen und kannst perfekt bei einem Kaffee im Schatten der geschichtsträchtigen Gebäude entspannen.

Vor allem im Sommer werden in diesem tollen Umfeld Freiluftkonzerte und Events veranstaltet. Und natürlich entdeckst Du auch hier viel Street Art in verschiedenen Dimensionen.

Wie kommst Du hin?

LX Factory kannst Du sehr gut mit einem Abstecher nach Belem verbinden. Die Trambahn nach Belem fährt hier direkt vorbei und Du musst einfach nur an der Haltestelle Alcantara-Mar aussteigen. Von hier sind es noch etwa 500 Meter zu Fuß.

Street Art in der ganzen Stadt

Lissabon ist voll mit Kunst und es ist schwer alles zu dokumentieren. Lass Dich einfach treiben und mach die Stadt zu Deinem eigenen Freilichtmuseum. Ich bin sicher, dass Du sehr schnell Deine eigenen Favoriten entdeckst. Die Stadt bietet Street Art-Fotomöglichkeiten ohne Ende. Sehr schön sind zum Beispiel die teilweise komplett besprühten Trambahnen.

Ihr wollt die Streetart in Lissabon selbst entdecken? Günstige Flüge findet Ihr hier.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>