Alle vier Jahre organisiert der europäische Fußballverband (UEFA) die EM. Deutschland holte den Cup bislang drei Mal: 1872, 1980 und 1996. Ob es zehn Jahre nach dem letzten Sieg wieder zum EM-Titel reicht? Wir werden sehen. Und werfen nun einen Blick auf die Austragungsorte unseres Nachbarn Frankreich.

ballDas sind die schönsten Stadien der Fußball-EM 2016:

Unter dem Motto „Le Rendez-Vous“ wird an insgesamt zehn Spielstätten der Wettkampf um die Fußball-Europameisterschaft ausgetragen – in 51 Spielen. Die Stadien liegen im Norden in Lens, Lille, Saint-Denis und der Hauptstadt Paris, sowie in Bordeaux, Saint-Etienne und Lyon. Toulouse, Marseille und Nizza in Südfrankreich machen die Gastgeberstädte komplett.

1) „Stade Vélodrome“ in Marseille

Stadion mit Wow-Effekt: Das Dach und die Architektur des Stade Vélodrome in Marseille, zweitgrößtes Stadion in Frankreich, beeindrucken. Hier spielt der legendäre Fußballverein Olympique de Marseille. Die Spielstätte wurde 1937 zur ersten Fußball-WM in Frankreich (1938) gebaut, bietet nach Umbauten heute 67000 Plätze und ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt. Hier spielt übrigens auch die französische Rugby-Nationalmannschaft!

Lesen Sie auch: Auf den Spuren der Nationalmannschaft

stadium
2) „Allianz Riviera“ in Nizza

Eine Perle an der Côte d’Azur: Die Allianz Riviera mit der fließenden Form wurde erst 2013 eröffnet, und vom Architektenbüro Wilmotte & Associés entworfen. Hier spielt der OGC Nizza, bis zu 35000 Zuschauer finden darin Platz. Mit Solarkollektoren und einer eigenen Erdwärmeanlage, sowie integrierter Regenwassernutzung setzt das umweltfreundliche Stadion in Nizza Zeichen. Neben Sportveranstaltungen (Fußball, Rugby) finden in der Arena auch Konzerte und größere Events statt. Zudem ist hier das Nationale Sportmuseum Frankreichs (Musée National du Sport) beherbergt.

Allianz Riviera by Mirasol licensed under CC BY-SA 3.0

3) „Parc de Princes“ in Paris

Ein Fußball-Stadion mit Charme, das zunächst Austragungsort von Radrennen war: Das Parc de Princes Stadion in Paris wurde bereits 1897 eröffnet – und als Nationalstadion 1998 vom neu eröffneten Stade de France (auch Spielstätte der EM 2016) abgelöst. Der Club Paris Saint-Germain spielt hier seit 1974, und am 16. Juni 2016 tritt dort Deutschland gegen Polen an. Seit der Renovierung 2015 haben im Prinzenparkstadion bis zu 45000 Fußballbegeisterte Platz.

Paris im Regen: Was tun, wenn es der Himmel mal nicht so gut meint?

Parc des Princes by PSGMAG.NET licensed under CC BY 2.0
Parc des Princes by PSGMAG.NET licensed under CC BY 2.0

EXPEDIA-TRAVEL-TIPP

Vom 10. Juni bis 10. Juli findet die EM statt – und das erste Deutschlandspiel (gegen die Ukraine) könnt Ihr am 12. Juni in Lille besuchen! Die Stadt mit liegt im Norden Frankreichs, an der Grenze zu Belgien. Unser Tipp: Genießt das Leben auf dem Grand’Place bzw. Place du Général de Gaulle und bestaunt historische Bauten. Am Tag nach dem Fußballspiel geht’s dann ab ans Meer, zum Beispiel in die Hafenstadt Dünkirchen – die Küste ist nur eine knappe Autostunde entfernt.

Welcher Fußball-Typ bist Du? Fan mit Herz und Seele, oder gelegentlicher Public Viewer bei Großereignissen?

Related Post

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht