Pinke Seen

Knalliger als ein pinker See kann das Highlight der nächsten Reise kaum sein!
Hier die ganze Palette pinker Seen in allen Nuancen plus der wissenschaftlichen Erklärung für ihre märchenhafte Farbe:
Das Wasser in pinken Seen ist meist stark salzhaltig. Verdunstet es, steigt die Konzentration der in ihnen lebenden Mikroorganismen wie Dunaliella-Algen oder Salinenkrebse stark an. Die können hier nur überleben, weil sie den rötlich-pinken Naturfarbstoff Beta Carotin produzieren. Die Algen und Kleinstlebewesen färben damit nicht nur das Wasser des Sees. Werden sie gefressen, geben sie ihre Farbe auch an das Gefieder von Flamingos oder die Schalenkrusten von Shrimps, Langusten oder Krebsen weiter.

1. Lake Hillier, Australien

A post shared by Perth is OK (@perthisok) on


Sattes Pink auf 15 Hektar leuchtet vor Esperance auf Middle Island in der Großen Australischen Bucht. Der See liegt hinter einer schmalen begrünten Sanddüne in einem Vogelschutzgebiet. Wer eine Bootstour macht und dann einen Aussichtspunkt erklimmt, sieht ihn von seiner besten Seite: Ein riesiger Pool von der intensiven Farbe eines Erdbeermilkshakes.

Dem Briten Matthew Flinders, der im Jahre 1802 die 185 Meter des nach ihm benannten Flinders Peak erstieg, und dann die Entdeckung des pinken Sees meldete, wollte zunächst niemand glauben. Dass Lake Hillier pink ist, steht mittlerweile außer Frage: Schließlich bleibt sein Wasser selbst dann pink, wenn es entnommen und abgefüllt wird.
Oft wird Lake Hillier auch „Pink Lake“ genannt, obwohl es sich dabei eigentlich um einen anderen See handelt, der aber gar kein pinker See ist und deshalb auch wieder in „Spencer Lake“ umgetauft werden soll.

2. Lake Retba, Senegal


35 Kilometer im Nordosten der Hauptstadt Dakar in der Nähe des Dorfes Sangalkam liegt der Retba-See, den die französischsprachigen Senegalesen dann auch Lac Rose nennen. Besonders intensiv leuchtet er während der Trockenzeit zwischen November und Juni.

Wie eine rosafarbene Wolke trägt der See den, der versucht, darin zu schwimmen. Wer Lac Rose besuchen will, muss sich beeilen, denn die Oberfläche schwindet konstant. Noch erstreckt sich der See über 3 Quadratkilometer.

3. Laguna Colorada, Bolivien


In windiger Höhe, rund 4278 Meter über dem Meer, befindet sich ein 60 Quadratkilometer großes pinkes Paradies. Wer ein Farbbad im Nationalpark Eduardo Avaroa der bolivianischen Anden nehmen will, wird sich dort das kniehohe, pinke Wasser der riesigen Lagune nur mit den heimischen Flamingos teilen müssen. Nur nicht enttäuscht sein, wenn eine mit deren Federschmuck vergleichbare Farbwirkung nicht beim ersten Bad erreicht wird!

4. Masazir Gol, Aserbaidschan

A post shared by @malamantina on


25 Kilometer entfernt von Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans am Kaspischen Meer, wird schon seit 1813 Salz gewonnen. Das Wasser des zehn Quadratkilometer großen Sees Masazir hat die Farbe von Zuckerwatte. Im August, wenn die Temperaturen hier auf 30 Grad steigen, ist die beste Reisezeit für einen Besuch.

5. Salina de Torrevieja, Spanien

A post shared by BeautifulNow (@beautifulnowis) on


49 Kilometer Straße führen durch hoch aufgetürmte weiße Salzberge von Alicante zum Naturpark Lagunas de la Mata-Torrevieja. Die Hafenstadt Torrevieja lieferte im 19. Jahrhundert Salz im Austausch gegen Zigarren und Rum bis nach Kuba. 1994 wurde das 3700 Hektar große Feuchtgebiet der Region zu einem Naturschutzgebiet erklärt. Störche und Jungadler haben hier ihr Jagdrevier. Die heimischen Flamingos tragen Tarnfarbe. Zwei Salzseen, einer pink, der andere grün, sind über einen Kanal miteinander verbunden und liegen Seite an Seite wie auf der Palette eines Malers.

6. Dusty Rose Lake, Kanada

A post shared by vic (@lovetotravel_blog) on


Auf dem Luftweg von Seattle oder Vancouver in Richtung Terrace ist Kanadas Dusty Rose Lake zu sehen. Der staubrosafarbene See in British Columbia wird von Pigmenten gefärbt, die über das Gletscherwasser in den See getragen werden. Damit ist der Dusty Rose See eine Ausnahme: Der See ist absolut frei von Sauerstoff, sodass auch keine Mikroorganismen hier leben, die ihn färben könnten. Ein abgelegener See, der daher auch nur selten von Touristen besucht wird. Andererseits: Eine Reise auf den Mars kommt ja derzeit noch nicht infrage!

7. Hutt Lagoon, Australien

A post shared by Theo Brun (@theobrunb) on


Die Hutt-Lagune erstreckt sich über eine Fläche von 70 Quadratkilometern und liegt in der Nähe von Gregory in Westaustralien. Zusammen mit mehreren weiteren Seen liegt das pinke Gewässer in einem Feuchtgebiet, das nur durch eine Dünenlandschaft vom Indischen Ozean getrennt ist.
Wer ein Aquarium mit Zierfischen besitzt, wird seine Fische wahrscheinlich schon mit Artemia-Krebstierchen gefüttert haben, die aus der Hutt-Lagune kommen. Die Lagune ist deren weltweit größter Exporteur. Der salzige See beherbergt eine riesige Mikroalgenproduktion, deren rote und rosa Extrakte als Lebensmittelfarbstoffe in die ganze Welt exportiert werden.

8. Las Coloradas, Mexiko


100 Kilometer nördlich von Valladolid am Golf von Mexiko befindet sich inmitten von Salzbergen das Fischerdorf Las Coloradas. Besonders wenn der Himmel blau ist, kommen der nahegelegene See, sein knalliges Kaugummipink und der strahlend weiße Sand an seinen Ufern voll zur Geltung. Der pink glitzernde See ist ein beliebtes Ausflugsziel des roten Flamingos, für den es nur ein kurzer Flug von der gegenüberliegenden kubanischen Küste, seiner Heimat ist. Der Kubaflamingo watet hier im seichten Wasser, das nicht tiefer als 80 Zentimeter ist.

9. Great Salt Lake, USA


Der Große Salzsee in Utah erstreckt sich über 4400 Quadratkilometer. An der Ostküste des Sees liegt die nach ihm benannte Stadt Salt Lake City, die direkt in die schneeweiße Große Salzwüste übergeht. Die funkelnden Kristalle im Norden des rosaroten Sees überziehen das Seeufer wie den Zuckerring eines Cocktailglases. Aber Vorsicht: Was verführerisch aussieht, ist natürlich sehr, sehr salzig!

10. Koyashskoye Salzsee, Ukraine

A post shared by MK (@wndrfl_plcs) on


Auch die Ukraine hütet ein rosafarbenes Juwel. Der Salzsee von Koyashskoye ist etwa 500 Hektar groß und etwa einen Meter tief. Er liegt umgeben von weißen Sandstränden rund 60 Kilometer vom Hafen der Stadt Kersch auf der gleichnamigen Halbinsel. Der schwarze Heilschlamm mit seiner natürlichen Sole und ein Bad im salzigen Wasser sind auch medizinisch wirkungsvoll.

Wenn Ihr plant einen dieser imposanten Seen zu besuchen, dann findet Ihr hier eine große Auswahl an günstigen Hotels

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.