Habt Ihr gewusst, dass wir jedes Jahr am 22. März den Tag des Wassers begehen? Dieser Aktionstag für Gewässerschutz und sauberes Wasser wurde im Rahmen der Agenda 21 bei der UN-Klimakonferenz in Rio de Janeiro vorgeschlagen und gewinnt seit der Urausgabe 1993 weltweit zunehmend an Bedeutung. Wir haben uns den Weltwassertag zum Anlass genommen, dem nassen Element in seiner wohl anmutigsten und gleichzeitig ehrfurchtgebietendsten Form einen Artikel zu widmen: Heute stellen wir Euch die zehn atemberaubendsten Wasserfälle der Welt vor, deren grandioser Anblick jedem Betrachter klar macht, welch kostbares und schützenswertes Gut das kühle Nass tatsächlich darstellt.

1. Victoriafälle, Sambia/Simbabwe

Tosende Wassermassen, die sich inmitten üppiger Vegetation dramatisch über eine jäh aufklaffende Bruchkante rund 100 Meter in die Tiefe stürzen: Die Victoriafälle bilden den fotogenen Inbegriff eines mächtigen Wasserfalls.Victoriafälle

Donnernder Rauch

Die indigenen Kololo nennen den mit beeindruckenden 1.708 Meter breitesten durchgehenden Wasserfall der Erde Mosi-oa-Tunya, zu Deutsch „donnernder Rauch“. Eine treffende Beschreibung: Der Sprühnebel, den die gewaltigen Wassermassen des Sambesi beim Sturz in die enge Schlucht verursachen, steigt bis zu 300 Meter hoch in die Luft und hat mit seiner Feuchtigkeit sogar einen kleinen Regenwald wachsen lassen. Außerdem lässt die Gischt im Zusammenspiel mit dem einfallenden Licht einen leuchtenden Regenbogen entstehen – manchmal sogar zwei.

Günstige Angebote für Hotels in Sambia und Simbabwe findet Ihr hier.

2. Salto Ángel, Venezuela

Den Titel als höchster Wasserfall der Erde kann der Salto Ángel, der sich im Osten Venezuelas ganze 979 Meter in die Tiefe stürzt, klar für sich beanspruchen. Trotz seiner Wucht wirkt das Wasserband, das sich vom gewaltigen Tafelberg Auyan-Tepui ergießt, von Weitem betrachtet beinahe schmal und irgendwie elegant.

Salto Ángel

„Eine Kaskade, die aus dem Himmel stürzt“

So beschrieb der US-amerikanische Buschpilot Jimmie Angel, der 1933 auf der Suche nach Gold auf den später nach ihm benannten Wasserfall stieß, das Naturschauspiel. Um diesen Anblick zu erleben, muss man auch heute noch eine mehrstündige Bootsfahrt flussaufwärts zurücklegen, doch die ist es wert: Schließlich dringt man dabei tief in den undurchdringlichen venezolanischen Regenwald vor und bekommt neben dem atemberaubenden Anblick auch noch echtes Entdeckerfeeling geschenkt.

Angebote für Hotels in Venezuela findet Ihr auf hier.

3. Veliki Slap, Kroatien

Mit 78 Metern ist der Veliki Slap, der „große Wasserfall“, vielleicht nicht ganz so hoch wie andere Wasserfälle in unseren Top Ten, doch mit seiner grandiosen Kulisse aus türkisblauen Lagunen, dichten Wäldern und hügeligen Karstfelsen ist er in Sachen Instagram-Potenzial kaum zu überbieten.Veliki Slap

Wasserparadies Plitvicer Seen

Und auch in der Umgebung des Veliki Slap braucht Ihr die Kamera gar nicht erst zurück in die Tasche packen: Der Wasserfall liegt eingebettet in die bezaubernde Landschaft des ältesten Nationalparks Kroatiens, der Plitvicer Seen, die es als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit auf die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes schafften. Die Schönheit des Wassers entfaltet sich dort in vielerlei Formen – idyllische Seen, rauschende Flüsse und eben dramatische Wasserfälle wie der Veliki Slap. Das perfekte Reiseziel zum Weltwassertag!

Angebote für Hotels in Kroatien findet Ihr hier.

4. Iguazú-Wasserfälle, Argentinien/Brasilien

An der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien ergießt sich der Fluss Iguazú in 20 größeren und 255 kleineren Wasserfällen bist zu 82 Meter tief in eine U-förmige Schlucht. So viel die reinen Zahlen. Der atemberaubende Anblick, der dabei entsteht, lässt sich allerdings kaum in Worte fassen.Iguazu Wasserfälle

Internationales Naturwunder

Ob Ihr die Iguazú-Wasserfälle nun von argentinischer oder brasilianischer Seite aus besuchen möchtet (beides lohnt sich!), es erwartet Euch auf jeden Fall ein eindrucksvolles Erlebnis. In Argentinien seid Ihr mitten im Geschehen und könnt über Stege direkt zu den Wasserfällen schlendern. Von Brasilien aus bietet sich dagegen ein besserer Panoramablick über die zahlreichen Inseln und Kaskaden des Río Iguazú.

Angebote für Hotels in Argentinien und Brasilien findet Ihr hier.

5. Niagarafälle, Kanada/USA

Die wohl bekanntesten Wasserfälle Nordamerikas ziehen schon seit dem 19. Jahrhundert Touristen an. Dementsprechend gut ausgebaut ist die touristische Infrastruktur, sodass man die Naturgewalt dort so hautnah zu spüren bekommt wie sonst nirgends.Niagarafälle

Ein Wasserfall – viele Perspektiven

Den Niagarafällen könnt Ihr Euch auf ganz unterschiedliche Art nähern. Beispielsweise mit einem der Maid of the Mist-Ausflugsboote, die so nah an die herabstürzenden Wassermassen heranfahren, dass man unweigerlich eine erfrischende Dusche abbekommt. Oder Ihr begebt Euch bei der Journey behind the Falls hinter den weißen Schleier. Alternativ könnt Ihr auch ganz bequem bei einem Cocktail am Flussufer das Farbenspiel auf dem Wasser beobachten, wenn die Niagarafälle allabendlich bunt beleuchtet werden.

Angebote für Hotels an den Niagarafällen findet Ihr hier.

6. Bản-Giốc-Detian-Wasserfälle, China/Vietnam

Diesen komplizierten Namen solltet Ihr Euch merken, denn wer einmal ein Bild von den Bản-Giốc-Detian-Wasserfällen gesehen hat, möchte diesen atemberaubend schönen Ort auch mit eigenen Augen sehen.Detian Wasserfall

Der Stoff, aus dem asiatische Reiseträume gemacht sind

An den Bản-Giốc-Detian-Wasserfällen an der Grenze zwischen Vietnam und China stürzt der Fluss Quy Xuân in mehreren Stufen über bis zu 300 Meter breite und 50 Meter hohe Felswände, um sich in einem türkisblauen Becken zu ergießen. Die traumhafte Kulisse bilden dabei dicht bewaldete Karstberge und leuchtend grüne Reisterrassen. Am beeindruckendsten ist das Naturschauspiel übrigens von Mai bis September, wenn der Fluss die größte Wassermenge führt.

Angebote für Hotels in China und Vietnam findet Ihr hier.

7. Seljalandsfoss, Island

Im Süden Islands, praktischerweise direkt an der berühmten Ringstraße, liegt der 66 Meter hohe Seljalandsfoss. Interessanterweise bildete die große Klippe, von der sich das Wasser hinabstürzt, einst eine Steilküste direkt am Meer. So kann man hier anschaulich erleben, wie sich die Landmasse Islands über die Jahrtausende immer weiter anhob, sodass aus der ehemaligen Steilküste eine Abbruchkante im Inland geworden ist.seljalandsfoss

Ein Blick hinter die Kulissen

Das Schöne am Seljalandsfoss ist, dass man ihm wirklich nahekommen kann: Über einen kleinen Pfad gelangt Ihr zunächst zum „Tosbecken“, in das sich die Wasserstrahlen ergießen und dabei viel Spritzwasser erzeugen. Und weiter führt der Weg hinter den Wasservorhang, wo sich insbesondere bei Abendlicht die ganze Magie Islands entfaltet.

Angebote für Hotels in Island findet Ihr hier.

8. Kaieteur-Fälle, Guyana

Mitten im scheinbar endlosen, dschungelbedeckten Hochland von Guayana klafft plötzlich jäh ein Loch. Dort stürzen sich die braunen Wassermassen des Flusses Potaro mit Wucht in einer einzigen Stufe knapp 250 Meter tief in eine dramatische Schlucht, über der Wolkenschwaden wie Watte wabern.Kaieteur Wasserfall in Guyana

Dschungelexpedition für Entdecker

Die Kaieteur-Fälle befinden sich mitten im undurchdringlichen Dschungel Guyanas, tief im Herzen der unzugänglichen Pakaraima-Berge, sodass hier echtes Entdeckerfeeling aufkommt. Ein Besuch ist nur im Rahmen einer gebuchten Tour möglich und die Anreise erfolgt mit einer kleinen Propellermaschine, wobei sich ein großartiger Blick aus der Vogelperspektive bietet. Der umliegende Nationalpark Kaieteur bildet ein unberührtes Dschungelparadies, in dem bei Expeditionen das Abenteuer lockt.

Angebote für Hotels in Guyana findet Ihr hier.

9. Baatara-Schlucht, Libanon

Wasserfall mal anders – anstatt frei stehender Felsklippen oder offener Kaskaden stürzt sich der Wasserfall in der Baatara-Schlucht im Libanon eine Schachthöhle hinab. Auf seinem Weg nach unten passiert das Wasser bizarre Gesteinsformationen und drei natürliche Kalksteinbrücken, die hier eine beinahe surreale Landschaft bilden.Baatara-Schlucht im Libanon

Magische Höhlenwelt

Rund 75 Kilometer nördlich von Beirut taucht man in der Baatara-Schlucht ab in eine andere Welt, die an den Film „Avatar“ denken lässt: 255 Meter tief fällt das Wasser vorbei an orangefarbenem bis bläulichem Karstgestein, das üppig von grünen Pflanzen bewachsen ist, und ergießt sich am Höhlenboden in ein Becken aus glasklarem Wasser.

Angebote für Hotels im Libanon findet Ihr hier.

10. Sutherland Falls, Neuseeland

Dass Neuseeland grandiose Landschaften zu bieten hat, ist wohl spätestens seit Peter Jacksons Herr der Ringe-Verfilmung jedem klar. Und so reihen sich auch die Sutherland Falls auf der Südinsel ein in die Gruppe der Naturwunder im Land der Kiwis.Sutherland Wasserfall

Von oben wie von unten ein atemberaubender Anblick

Die wahre Großartigkeit der Sutherland Falls erkennt man eigentlich erst mit etwas Abstand, am besten aus der Vogelperspektive: Inmitten schneebedeckter Gipfel ruht der beinahe kreisrunde Bergsee Lake Quill, von dem aus sich über eine steile Felskante ein Wasserstrahl 580 Meter in die Tiefe stürzt. Willkommen in Mittelerde!

Angebote für Hotels in Neuseeland findet Ihr hier.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht