Was ist Work and Travel?

Work and Travel ist eine Form des Reisens, die sich insbesondere bei jungen Erwachsenen mit begrenztem Reisebudget großer Beliebtheit erfreut. Dabei erarbeiten sich die Teilnehmer im Zielland das für die Reise benötigte Geld, indem sie unterwegs immer wieder Gelegenheitsjobs annehmen. Grundlage für einen solchen Aufenthalt ist ein sogenanntes Working-Holiday-Visum, das zum Arbeiten im jeweiligen Gastland berechtigt.Work and Travel

Wie kann ich ein Working-Holiday-Visum beantragen?

Ein Working-Holiday-Visum sollte grundsätzlich vorab in der Botschaft oder im Konsulat des Landes beantragt werden, in dem der Teilnehmer das Work-and-Travel-Programm durchführen möchte. Ein solches Visum berechtigt zu einer zeitlich befristeten Arbeit und die Beantragung ist in der Regel nur einmalig möglich. Es gibt diverse Agenturen, die bei der Beantragung des Visums sowie bei weiteren Formalitäten behilflich sind.

Welche Länder bieten Work and Travel an?

Deutsche Teilnehmer können Work and Travel in zahlreichen Ländern machen. Innerhalb der EU benötigen Reisende kein Visum. Die Bundesrepublik Deutschland hat zudem bilaterale Abkommen mit verschiedenen Staaten:

  • Australien
  • Neuseeland
  • Kanada
  • Japan
  • Südkorea
  • Hongkong
  • Taiwan

Man sollte sich vorab immer genau über die jeweiligen Voraussetzungen informieren, um im Ausland böse Überraschungen zu vermeiden. Mitunter reicht es auch, erst einmal mit einem Touristenvisum in ein Land einzureisen und die Work-and-Travel-Bescheinigung dann vor Ort zu beantragen.

Welche Altersgrenzen gelten für Work and Travel?

Work and Travel ist in den meisten Ländern bis zum 30. Lebensjahr möglich. Eine Ausnahme sind Kanada, wo die Altersgrenze bei 35 Jahren liegt, und Australien, wo Work and Travel seit 2017 ebenfalls bis zum 35. Lebensjahr gestattet ist. Maßgeblich ist dabei stets das Alter bei der Beantragung des Visums. In Chile und England sind auch ältere Teilnehmer willkommen.Work and Travel

Welche Voraussetzungen müssen für Work and Travel erfüllt werden?

Neben den zu beachtenden Altersgrenzen und den geltenden Richtlinien bei der Visumsvergabe gibt es bei Work and Travel weitere Voraussetzungen, die Bewerber erfüllen müssen. So werden ggf. grundlegende Sprachkenntnisse gewünscht, die oftmals im Rahmen eines Sprachkurses zu Beginn des Auslandsaufenthalts aufgefrischt werden können.

Versicherungen wie eine Auslandskrankenversicherung sowie unter Umständen auch eine Haftpflichtversicherung oder Unfallversicherung müssen ebenfalls nachgewiesen werden. Teilnehmer sollten zudem anpassungsfähig, tolerant und offen für Neues sein, um sich auf die Kultur des Gastlandes ohne Vorbehalte einlassen zu können.

Inwiefern unterscheidet sich Work and Travel von einem Au-pair-Aufenthalt?

Im Gegensatz zu Au-pairs arbeiten Work-and-Travel-Teilnehmer an verschiedenen Orten, während sie durch das Land reisen. Somit haben sie im Laufe der Zeit mehrere Arbeitgeber und erhalten einen facettenreichen Einblick in die Arbeitswelt des Gastlandes.

Das Work-and-Travel-Programm ist flexibler als ein Au-pair-Aufenthalt, da keine Bindung an einen bestimmten Ort besteht. Die Teilnehmer müssen sich in der Regel selbst um eine Arbeitsstelle bemühen, wodurch die Selbständigkeit im Vergleich zum Au-pair-Programm, bei dem die Gastfamilie normalerweise vorab zugewiesen wird, noch stärker gefördert wird.

Zurück zur Übersicht