Wenn ihr dem kühlen Wetter hierzulande entfliehen möchtet, trefft ihr mit Florida garantiert eine gute Wahl. Das ganzjährig subtropische Klima und die zahlreichen Sonnenstunden sorgen dafür, dass Florida den Namen „Sunshine State“ zu Recht trägt. Die kühlste Durchschnittstemperatur im Januar beträgt gerade einmal 22 Grad. Hört sich traumhaft an, oder? Wenn ihr feinpudrige Sandstrände liebt, ihr euch aber auch die reichhaltige Flora und Fauna nicht entgehen lassen möchtet, dann solltet ihr unbedingt an Floridas Südwestküste und den Golf von Mexiko reisen.

Cedar Key: Das ursprüngliche Florida erleben

Cedar Key in Florida

Ein guter Ausgangspunkt für deinen entspannten Küstentrip an Floridas Südwestseite ist Cedar Key. Über die Florida State Road 24 gen Golf von Mexiko erreicht ihr, über kleine Inseln und Brücken hinweg, schließlich Cedar Key. Früher gehörte der Ort zu den bedeutendsten Häfen Floridas, mit großen Zedernbeständen, die vorwiegend für die Herstellung von Bleistiften genutzt wurden. Heute gehen hier vor allem Fischer ihrem Handwerk nach. Von seinem alten Charme hat der historische Ort wenig verloren.

Cedar Key Restaurant

An der Waterfront, dem kleinen Zentrum der Stadt, säumen sich auf der einen Seite süße Läden. Auf der anderen, zum Golf gewandten Seite, reihen sich große Stelzenhäuser und Restaurants aneinander. Bei einem kleinen Rundgang kommt ihr sofort ins Schwelgen, wie es hier einmal in vergangenen Zeiten zugegangen sein muss.

Bootstour in Cedar Key, FloridaHektik und Unruhe scheinen in Cedar Key ebenso Fremdwörter zu sein, wie große Hotelburgen oder Fast-Food-Ketten. Wenn ihr also einmal das ursprüngliche Florida erleben möchtet, seid ihr in Cedar Key genau richtig. Wenn jetzt noch etwas Zeit bleibt, könnt ihr noch an einer organisierten Bootstour teilnehmen, die euch zum geschützten Cedar Key National Wildlife Refuge führt. Auf den 13 vorgelagerten und unbewohnten Inseln brüten zahlreiche Vögel.

Bootstour-Tipp: cedarkeyboatrentalsandislandtours.com

Crystal River – „Home of the Manatees“

Die Stadt Crystal River liegt etwa eine Stunde entfernt, südlich von Cedar Key. Jeder Naturliebhaber und Wassersportfan, der gerne Kajak oder Kanu fährt, wird in der Kings Bay, eingerahmt von Mangroven, sein persönliches Paradies finden. Dank der vielen warmen Quellen ist das Flusswasser besonders klar und bietet dir damit einen hervorragenden Blick auf die Welt unterhalb der Wasseroberfläche.Crystal River

Bekannt ist Crystal River aber vor allem für seine Manatees. Die gefährdeten Rundschwanzseekühe, die gemächlich durch das Wasser gleiten, könnt ihr besonders gut im Crystal River National Wildlife Refuge, genauer gesagt in den Three Sisters Quellen, beobachten. Aufgrund der angenehmen Wassertemperaturen zieht es viele Manatees vor allem zwischen November und April hierhin. Eben genau dann, wenn es ihnen im Golf von Mexiko zu kalt wird. Die rund eine halbe Tonne schweren Wassertiere mit Rüssel und runden Knopfaugen werden euch sofort faszinieren. Besonders, wenn ihr eine Schnorcheltour bucht und damit quasi Seite an Seite mit ihnen schwimmen könnt.

Schnorcheltour-Tipp: birdsunderwater.com

Weit ab vom Massentourismus: Beschauliche Idylle in Tarpon Springs und Dunedin

DunedinWeiter südlich entlang der Südwestküste Floridas führt euch euer Weg, rund eineinhalb Stunden von Crystal River entfernt, nach Tarpon Springs. Das am Flussufer gelegene Städtchen versprüht seinen ganz eigenen Charme. Sofort werden euch die Restaurants und verschiedenen Läden griechischer Besitzer sowie eine große Kirche im Zentrum, nahe dem kostenlosen Public-Parking-Platz, auffallen. Wenn man es nicht besser wüsste, könntet ihr beinahe denken, dass ihr durch die Straßen eines griechischen Küstendorfs streift.

Tarpon Springs
Kein Wunder, denn nachdem zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der Gegend im Golf von Mexiko ein riesiges Vorkommen von Naturschwämmen entdeckt wurde, kamen zahlreiche gut ausgebildete Schwammtaucher aus Griechenland und ließen sich im Ort nieder. Zu den größten Attraktionen zählen daher noch immer die historischen Sponge Docks am Dodecanese Boulevard. Hier liegen dann auch gleich stilecht einige Boote am Pier und stellen die ertauchten Schwämme aus. In zahlreichen Souvenirshops oder an Ständen könnt ihr zudem selbst designte Holztafeln, gebackene Leckereien, Schmuck und natürlich die berühmten Schwämme kaufen.

Sponge Docks FloridaEinen weiteren Abstecher solltet ihr in die von Tarpon Springs rund 20 Minuten entfernte, südlicher gelegene Kleinstadt Dunedin unternehmen. Über den Pinellas Trail klappt das sogar zu Fuß oder mit dem Rad. Dieser mit Grasflächen gesäumte Weg führt von Saint Petersburg über Dunedin bis nach Tarpon Springs oder eben zurück. In Dunedin solltet ihr euch einfach durch die Haupt- und Nebenstraßen des übersichtlichen Zentrums treiben lassen. Kleine Cafés laden zum Kaffeetrinken und Naschen, die lokale Dunedin Brauerei zum geselligen Biertrinken ein. Neben zahlreichen Kunstgalerien findet ihr hier auch Fischrestaurants, einen Hafen und ein Museum sowie verschnörkelte Architektur und alte Straßenlaternen.

Honeymoon Beach Florida

Wenn ihr jetzt schon Lust auf einen Strandtag hast, dann solltet ihr einen Zwischenstopp am nahe gelegenen Honeymoon Beach einlegen. Zahlreiche Sandstrände entlang der Straße säumen den Weg dorthin und erlauben es dir bereits vorab schon einmal kostenlos das ultimative Beach Feeling zu genießen. Den Caladesi Island State Park, mit einem der angeblich schönsten und unberührtesten Strände Floridas, kannst du allerdings nur mit einer Personenfähre ab Honeymoon Beach in rund 15 Minuten erreichen. Dafür wirst du mit einem schier endlosen Strand belohnt, an dem du auch Muscheln suchen und dich perfekt für einen Moment wegträumen kannst.

Günstige Hotels, Ferienwohnungen und -häuser an Floridas Südwestküste findet ihr hier: expedia.de

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.