Reisende treffen

Wenn man als LGBTQ-Reisende/r alleine unterwegs ist, kann sich das manchmal recht einsam anfühlen. Eure sexuelle Identität oder geschlechtlicher Ausdruck ist zwar für andere nicht immer direkt erkennbar, aber trotzdem stehen LGBTQs beim Reisen mitunter vor Herausforderungen. Abgesehen von Sicherheitsfragen kann es ab und zu unangenehm sein, sich anders zu fühlen.

Beliebte Reiserouten durch Orte wie Europa, Südamerika oder Südostasien werden von Rucksacktouristen aus aller Welt tüchtig bereist. Doch entlang dieser Routen kann es für homosexuelle Reisende schwierig sein, auf Gleichgesinnte zu treffen. Insbesondere an Orten, wo es unangenehm ist, „geoutet“ zu sein.Alleinreisender in San Francisco

Sich gegenüber anderen Reisenden zu outen ist mit spezifischen Risiken und Vorteilen verbunden. Ihr könnt Glück haben, und Euch ungeahnt einem anderen LGBTQ-Reisenden gegenüber outen, der seine Identität als solcher für sich behalten hatte. Oder Ihr werdet plötzlich zum Lehrer für alles rund um LGBTQ und steht Frage und Antwort zu Sex und Gender. Gut, wenn das Euer Ding ist. Wenn Ihr aber einfach nur versucht, Euren Rucksackurlaub und das Abenteuer zu genießen, könntet Ihr gut darauf verzichten.

Zum Glück gibt es viele Reiseressourcen für LGBTQ-Reisende – auch Tipps zum Treffen anderer Queer-Reisender mit oder ohne Rucksack. Mit den folgenden Ratschlägen sollte es einfacher werden, entweder noch vor der Abreise oder, wenn Ihr schon in der großen, weiten Welt unterwegs seid, andere LGBTQ-Reisende kennen zu lernen.

Entdeckt hier auch Adams Tipps für Pride-Reisen.

Zu LGBTQ-Events, -Partys und -Festivals reisen

Die offensichtlichste Methode zum Kennenlernen anderer LGBTQ-Reisender besteht darin, ausdrückliche LGBT-Orte oder -Ereignisse zum Ziel und Zweck einer Reise zu machen.   Viele Destinationen auf der Welt sind bekannt für ihre LGBTQ-Rücksicht und liegen auf dem stark bereisten LGBTQ-Kurs.LGBT-Party

Eine Reise zu einem Gay-Pride-Festival ist eine prima Möglichkeit, andere LGBTQ-Reisende zu treffen. Oft finden im Vorfeld der Pride zahlreiche Zusammenkünfte und Ereignisse statt, von Clubnächten bis hin zu politischen Seminaren, und natürlich ist da üblicherweise auch die Parade selbst. Pride-Umzüge sind gesellschaftliche, freundliche Ereignisse – eine tolle Voraussetzung, um Menschen kennen zu lernen!

Außerdem werden viele Queer-Events veranstaltet, nicht nur Gay-Pride-Festivals, die alles Mögliche von Musikfestivals (probiert das Milkshake-Festival in Amsterdam aus) bis hin zu alternativen, Hippie-Rainbow Gathering-Ereignissen abdecken.

LGBTQ-Orte besuchen (nicht nur Bars)

LGBT Buchladen in OhioOb Ihr Euch nun an einem LGBTQ-Hotspot oder einem etwas entlegeneren Reiseziel befindet, es gibt fast immer LGBT-sichere Bereiche. In vielen osteuropäischen Ländern, die nicht über bestimmte LGBTQ-Gleichstellungsgesetze oder -Schutzmaßnahmen verfügen, sind trotzdem sichere „Pride“-Häuser oder LGBTQ-Zentren zu finden. Buchläden von und für LGBTQs sind überall auf der Welt üblich und fungieren häufig gleichzeitig als Cafés. Es gibt sie in Städten wie Amman in Jordanien oder Atlanta, Georgia.

Auch LGBTQ-Bars sind immer ein sicherer Tipp zum Treffen anderer LGBTQ-Reisender. Websites wie GayCities, Utopia-Asia, TravelGayAsia und NightTours führen Listen des Gay-Nachtlebens rund um den Erdball (wobei einige überholte Informationen enthalten und es deshalb hilfreich ist, Angaben mit Google zu überprüfen). Manchmal kommen schon allein durch die Verwendung der Suchfunktion in Anwendungen wie Google Maps, Foursquare oder Yelp LGBTQ-Orte in einem Gebiet zum Vorschein.c

Der Besuch von Dragshows ist besonders unterhaltend für Reisende, da das normalerweise sehr gesellige Veranstaltungen sind. Selbst wenn Ihr also alleine hingeht, werdet Ihr höchstwahrscheinlich in der Bar Leute kennenlernen. Und welche Dragqueen liebt es nicht, ein wenig Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen? Bei einer Dragshow tritt sogar die schüchternste Person aus ihrem Panzer heraus!

Social Media verwenden (ja, auch die Dating-Apps)

Wenn Ihr noch vor dem Besuch eines Orts mit LGBTQ-Reisenden in Kontakt kommen möchtet, gibt es eine Menge von Möglichkeiten. Neben sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram bieten sich vor allem LGBTQ-spezifische Dating-Apps für die Interaktion mit LGBTQ-Reisenden an.
Für schwule Männer bieten Grindr und Scruff spezielle Funktionen für Reisende, über die Ihr andere Nutzer rund um den Globus suchen und mit ihnen interagieren könnt. Die Funktion „Venture“ von Scruff zeigt außerdem für die meisten größeren Destinationen besondere Botschafter an. Diese Botschafter fungieren als inoffizielle Greeter für ihre Stadt. Wenn es Euch bei dem Gedanken, alleine zu reisen, ein wenig unwohl ist, dann sendet ihnen einfach eine Nachricht!

Auch Instagram mit den ganzen Tags wie #instagay oder #lgbttravel ist ein nützlicher Ausgangspunkt für die Suche nach anderen Reisenden. Die Suchfunktion wird oft viel zu wenig genutzt, ist aber ein tolles Hilfsmittel zum Erkunden eines Reiseziels vor der Abfahrt. Zusätzlich besteht immer die Möglichkeit, nach Leuten vor OrtInstagram zu suchen. LGBTQ-Fotografen spähen Reiseziele vor einer Reise oft mithilfe von Instagram aus. So finden sie Orte, die ihnen als tolle Motive dienen, und auch andere Fotografen, die sie während ihres Aufenthalts treffen können. Nur nicht schüchtern sein, einfach Kontakt suchen! Im schlechtesten Fall werdet Ihr einfach ignoriert.LGBTQ Travelers Facebook Gruppe

Die Facebook-Suche nach Dragqueens an Eurem künftigen Reiseziel sowie die Facebook-Seiten für spezielle Bars, Veranstaltungen oder sonstige LGBTQ-spezifische Orte sind ein guter Ausgangspunkt. Dadurch findet Ihr leichter ähnliche Orte, die es sich zu besuchen lohnt und habt die Gelegenheit für Kommentare und zum Gespräch mit anderen Nutzern derselben Seiten. Es gibt sogar internationale Facebook-Gruppen für LGBTQ-Reisende (wie diese hier, die ich eingerichtet habe), in denen Reisende Fragen posten oder Meetups organisieren können.

Und sogar in Reiseforen wie TripAdvisor und NomadicMatt stehen Optionen für die Interaktion und das Gespräch mit anderen LGBTQ-Reisenden zur Verfügung. Doch obwohl es mit vielen dieser Social Media-Plattformen sehr einfach ist, Fragen zu stellen und mit anderen Nutzern ins Gespräch zu kommen, ist es immer noch am besten, andere LGBTQ-Reisende vor Ort und auf festem Boden zu treffen. Social Media-Anwendungen helfen beim ersten Kontakt. Danach gilt es, sich persönlich zu treffen oder sich über eine spezifische Veranstaltung schlau zu machen, die einen Besuch wert ist.

Wenn Ihr nach LGBT-Hotels und anderen Angeboten sucht, findet Ihr diese hier: LGBT-Reisen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.