Caribbean Pride

Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Gerichtsentscheid einmal dazu inspirieren würde, einen Reiseartikel zu verfassen. Aber ich möchte Euch an dieser Stelle Lateinamerika für Eure nächste LGBT-Reise ans Herz legen. Falls Ihr es noch nicht mitbekommen habt: Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat vor Kurzem über die Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe in allen südamerikanischen Ländern entschieden und die Rechte der Transgender-Community bei Namensänderungen gestärkt.

Das ist eine große Sache für einen noch immer vom Katholizismus geprägten Kontinent. Während Länder wie Mexiko, Brasilien und Argentinien bereits zuvor Gesetze zur Stärkung der Rechte von Homosexuellen verabschiedet hatten, wird in einigen anderen Staaten gerade über eine gemeinsame Gesetzesgrundlage diskutiert, die für alle Mitglieder des Interamerikanischen Gerichtshofs verpflichtend ist. Während die Anhänger der LGBT-Bewegung schon überall in Feierlaune sind, müssen sich konservative Fanatiker und Gegner der Homo-Ehe wohl bald geschlagen geben.

Ihr wollt den Wandel in der Region hautnah miterleben und mit einer LGBT-Reise dazu beitragen, dass sich die Situation für die Community vor Ort nachhaltig verbessert? Dann auf nach Südamerika!

Die besten LGBT-Reiseziele in Lateinamerika

Costa Rica

Manuel Antonio in Costa RicaIn dieser winzigen Nation wurde der Grundstein für den Gerichtsbeschluss gelegt. Costa Rica hat sich bezüglich gleichgeschlechtlicher Eheschließungen an den Interamerikanischen Gerichtshof gewandt, da gemäß der Verfassung nur eine Ehe zwischen Mann und Frau anerkannt werden kann. Nach dem Beschluss ging es im Wahlkampf in Costa Rica ziemlich turbulent zu. Doch der mittelamerikanische Staat gehört in Sachen LGBT-Reisen schon lange zu den Top-Reisezielen. Der in der Szene extrem angesagte Ferienort Manuel Antonio lockt mit tropischen Stränden und San José wartet mit legendären LGBT-Clubs auf. Im El Bochinche wummern beispielsweise Pop- und Technobeats, während Ihr im La Avispa Eure Hüften zu heißen Salsa- und Merengue-Rhythmen schwingen könnt.

Brasilien

Ipanema in Brasilien

Küsse zwischen Homosexuellen sind in den traditionellen Telenovelas Brasiliens noch immer ein Skandal. Der Kampf für mehr LGBT-Rechte hat im Land jedoch eine lange Tradition. In Brasilien könnt Ihr unter anderem den Schwulenstrand mitten in Ipanema besuchen, beim Ansehen der vielen im Land produzierten LGBT-Filme Euer Portugiesisch verbessern oder Euch in São Paulo ins schillernde Nachtleben stürzen. Die Stadt gilt als LGBT-Mekka Lateinamerikas und richtet seit 1997 jedes Jahr das größte Gay Pride-Festival der Welt aus.

Mexiko

CancunIn einigen Regionen Mexikos gibt es eine große LGBT-Community, in anderen wiederum dominieren noch immer eher konservative Ansichten. Bei einem Besuch stehen allerdings zahlreiche Möglichkeiten zur Auswahl und Ihr werdet sicher eine tolle Zeit haben. Die beiden beliebten Szene-Hotspots Puerto Vallarta und Cancún bestechen durch traumhafte Strände, Bars und Clubs – und natürlich durch feurige Mexikaner. Die Millionenmetropole Mexiko-Stadt solltet Ihr Euch auch nicht entgehen lassen. Natürlich hat die Hauptstadt insgesamt einiges zu bieten. In Sachen LGBT sind aber vor allem das Centro Histórico, die Zona Rosa und das Viertel Polanco zu erwähnen. Tequila und scharfe Burritos sind echte mexikanische Klassiker – und auch die Gay-Community schwört darauf.

Kolumbien

Bogota in KolumbienKolumbien ist bei uns vor allem für erstklassigen Kaffee und die Latinosängerin Shakira bekannt. Doch dieses spannende Reiseziel hat noch viel mehr zu bieten: hübsche Inseln, kosmopolitische Städte und ein entspanntes Hinterland. Bogotá ist für LGBT-Reisende der Hotspot schlechthin. Der Gay-Club Theatron gilt weltweit als der größte seiner Art. Städte wie Cali und Cartagena lohnen einen Besuch, wenn Ihr Salsa tanzen, shoppen und die kulinarischen Highlights Kolumbiens entdecken wollt. Außerdem wurde in Kolumbien erstmals eine Ehe zwischen drei Männern offiziell anerkannt. Ist das nicht das Paradies auf Erden für uns?

Panama

Panama CityWenn es nach dem Beschluss des Interamerikanischen Gerichtshofs geht, geht es in Panama richtig heiß her. Viele der LGBT-Gruppen kämpfen hart dafür, dass Panama als nächstes Land in Lateinamerika die gleichgeschlechtliche Ehe einführt. Schicke Rooftop-Bars, hervorragende Einkaufsmöglichkeiten und eine facettenreiche Gastroszene machen Panama-Stadt zu einem attraktiven Reiseziel. Auch die vielen Strände und Inseln sowie der beeindruckende Panamakanal – eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt – sind bei Reisenden sehr beliebt. Hisst die Segel für Euer nächstes LGBT-Abenteuer!

Argentinien

Buenos Aires, ArgentinienArgentinien hat als erstes Land in Südamerika die gleichgeschlechtliche Ehe eingeführt. Die Hauptstadt Buenos Aires ist ein absolutes LGBT-Mekka. Mit ihrer Partyszene, Gay-Tangokursen und leckerem Essen lockt die Metropole das ganze Jahr über zahlreiche LGBT-Besucher an. Anhänger der LGBT-Community kommen vor allem im Viertel Palermo auf ihre Kosten. Hier warten viele in der Szene beliebte Bars, Clubs und Hotels auf Euch. Kleiner Tipp: Mittwochs solltet Ihr unbedingt in der Bar Jolie vorbeischauen. Auch die argentinischen Weinregionen Mendoza und Córdoba haben in Sachen LGBT einiges zu bieten – von Festivals über Bars bis hin zu Unterkünften.

Dominikanische Republik

Dominikanische RepublikAuf der Karibikinsel fand mit der Caribbean Pride im vergangenen Sommer das erste LGBT-Festival in einem Resort statt. Die spanischsprachige Hälfte der Insel Hispaniola ist ein erstaunlich offenes LGBT-Reiseziel, auch wenn die Rechte der Community vor Ort noch zu wünschen übrig lassen. Dennoch sprechen viele Hotelanlagen, Strände und Clubs durch spezielle Veranstaltungen und Partys gezielt auch LGBT-Touristen an.

  • • •

Im Gerichtsentscheid werden auch andere lateinamerikanische Länder wie Bolivien, Kuba, Ecuador, Venezuela, El Salvador, Guatemala, Peru, Chile und Uruguay genannt. Während einige Städte wie Montevideo als wahres LGBT-Paradies gelten, sind andere noch immer von Angst und Vorurteilen seitens der LGBT-Gegner geprägt. Hass und Diskriminierung sollten jedoch kein Hinderungsgrund für einen Besuch dieser Orte sein. Es ist offensichtlich, dass sich durch den unermüdlichen Einsatz der lokalen und internationalen LGBT-Community in den letzten Jahren einiges verändert hat. Es kann also nur besser werden. Alle Länder Lateinamerikas verfügen über ein reiches geschichtliches Erbe, eine atemberaubende Natur, blauen Himmel, eine hervorragende Küche, bunte Textilien und großartige, freundliche Menschen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht