1. Was ist das Beste, um sich die Langeweile auf einer langen Fahrt zu vertreiben?

Jannis: Bei Schlagern Reime raten und Quizduell.

Lenne: Filme gucken und Podcasts hören.

Martin: Oder chronologisch die Diskografien von guten Bands durchhören.

2. Was ist der beste Song zum Busfahren? 

Jannis: The Cure!

Lenne: Ich höre am liebsten Radio. Der Mix aus Musik und Gerede lässt mich die Zeit vergessen. Ansonsten immer der aktuelle Lieblingssong.

Martin: „Bring it back“ von Moloko. Aber in der Extended Version.

phrasauto

3. Gebt Ihr gerne Gas beim Fahren?

Jannis: Nö, bin kein Freund von aggressivem Fahrverhalten.

Lenne: Ja, aber ohne Drängeln. Wenn man durch ganz Deutschland fahren muss, will man auch ein bisschen vorankommen und endlich da sein.

Martin: Das hängt davon ab, wie voll die Straße und wie leer das Auto ist.

4. Was ist der schönste Ort zum Durchfahren?

Lenne: Auf jeden Fall nicht die A7!

Martin: Ich mag die Thüringer Wald-Autobahn! Die ist landschaftlich echt reizvoll. Und meine Familie kommt daher. Da habe ich logischerweise ein paar schöne Erinnerungen an die Gegend.

5. Was ist euer bester Trick um während der Fahrt schlafen zu können?

Jannis: Schal als Augenbinde. Mich nervt Licht viel mehr als Lautstärke.

Lenne: Ich höre langweilige Hörspiele, auf keinen Fall die spannenden nehmen. Und ich nutze alle weichen Gegenstände und Klamotten in der Nähe als Kopfkissen.

6. Und welchen Trick habt Ihr gegen Lagerkoller, wenn ihr auf einem Haufen soviel Zeit im Tourbus verbringt?

Martin: Es lohnt sich immer, mal eine Zeit lang die Kopfhörer aufsetzen.

Jannis: Falls es Probleme gibt, drüber reden!

Lenne: Und sich auf jeden Fall auch mal kurz zurückziehen oder um den Block gehen, wenn es noch gar keine gibt.

7. Ist im Tourbus Damenbesuch erlaubt? 

Lenne: Unsere Freundinnen dürfen immer rein. Ansonsten nur die Crew.

8. Wie schaut so ein Tourbus von Musikern eigentlich aus? 

Jannis: Bei uns ist eigentlich immer eine Playstation dabei, die wir aber eher als DVD-Player benutzen. Viel ungesundes Essen, allerlei Steckdosen für Handys und Laptops.

Martin: Häufiger auch das volle oder leere Feierabendbierchen vom Vorabend. In manchen Autos ist in der Ladefläche hinten auch noch ein Bett eingebaut.

Lenne: Kühlschränke hatten wir bisher nur einmal in einem Nightliner. Aber die sind ja eh fast eine richtige Wohnung: mit kompletter Küche, Wohnzimmer und Toilette.

9. Ist es ein Klischee, dass Musiker im Tourbus die ganze Zeit musizieren?

Jannis: Ja. Zumindest bei uns und den Bands, die wir kennen.

10. Was habt ihr in eurem Handgepäck im Tourbus? 

Lenne: Sonnenbrille, Essen, Wasser, Laptop, Filme, Handy, Ladekabel, Musik.

Martin: Führerschein, Fahrzeugpapiere und einen Mettigel fürs Handschuhfach

11. Der lustigste Streich, den Ihr euch auf der Fahrt schonmal gespielt habt?

Jannis: Martin und Lenne ärgern mich meistens eher abends im Hotel. Da gab es mal einen längeren Aufenthalt meinerseits im Fahrstuhl.

Lenne: Auf den Fahrten sind wir meistens zu müde, weil wir nach dem Abbau erst spät ins Bett kommen. Morgens aber oft schon sehr früh weiter fahren.

phrasport

12. Schonmal mit dem Tourbus eine Panne gehabt? 

Martin: Oh ja, uns ist der Auspuff abgefallen und wir sind im tiefsten Franken hängengeblieben.

Lenne: Jannis und mir ist auf dem Rückweg vom Studio auch schon mal die Zylinderkopfdichtung geplatzt.

Jannis: Leider kennt sich von uns keiner wirklich mit Autos aus. In Hamburg, wo wir wohnen, ist man ja mit dem Rad schneller!

13. Privat lieber Auto oder Zug zum Verreisen?

Jannis: Lieber mit dem Zug. Das ist umweltfreundlicher und man lernt manchmal lustige Leute kennen.

14. Angeblich fallen Musikern die besten Songs auf Tour ein – stimmt das? 

Martin: Das kommt schon manchmal vor, weil man hin und wieder neue Eindrücke hat.

Lenne: Wir haben mittlerweile auch schon Hymnen über 30 Städte geschrieben, in denen wir gespielt haben. Da kommt die Inspiration natürlich auch durch die Begegnungen mit den Leuten vor Ort.

15. Wer sitzt eigentlich wo und neben wem im Tourbus?

Jannis: Ich sitze immer vorne. Das hängt mit meiner Leidenschaft fürs Navi Programmieren und Radio-DJ sein zusammen. Außerdem kann ich den Fahrer zulabern und er kann sich nicht wehren.

Lenne: Ich sitze immer in der zweiten Reihe links an der Seite. Weiter hinten wird mir schlecht und an der Wand kann ich mich dort gut anlehnen. Wenn ich nicht selber fahre, kann ich da dann gut entspannen. Das Radio kommt dort auch nicht mehr so laut an und ich kann mein eigenes Zeug hören.

Martin: Ich sitze ganz hinten. Da hat man den Überblick über den ganzen Bus und man kann sich schön ausbreiten, ohne dass es jemanden stört.

Related Post

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht