Das enge Donautal sowie die Seitentäler, die sogenannten Wachauer Gräben, bescheren dem Weinanbaugebiet Wachau in Niederösterreich sonnige Hanglagen in bis zu 250m Höhe über der Donau, was 450m über dem Meeresspiegel entspricht. Markante Steinterrassen prägen das Landschaftsbild der Steillagen und stützen die Hänge aus Gföhler Gneis. In den Tallagen hat die Donau seit der letzten Eiszeit Sand-, Schotter- und Lössböden geschaffen. So verschieden die Böden entlang der Wachau sind, so abwechslungsreich ist auch das Klima: Von Westen her reichen die Ausläufer des gemäßigten atlantischen Klimas bis zur Wachau, während von Osten das warme, pannonische Klima das Gebiet bestimmt. Eine Besonderheit der Wachauer Gräben ist es , das sich dort je nach Lage und Gelände sogar Kleinstklimazonen bilden, die großen Einfluss auf Bukett und Aromen der unterschiedlichen Weinsorten haben. Neben Grünem Veltliner und Riesling werden auch Müller-Thurgau, Neuburger und Chardonnay sowie in geringem Umfang Blauer Zweigelt angebaut.

Vinea Wachau

Von den insgesamt etwa 650 Weinbaubetrieben der Wachau haben sich knapp 200 zur Vinea Wachau Nobilis Districtus zusammengeschlossen und garantieren für naturbelassenen Weinanbau im Gebiet Wachau. Zahlreiche Winzer bieten Weinverkostung direkt vor Ort und können auch ohne Terminvereinbarung besucht werden. Winzer, Heurigenlokale und Vinotheken sind auf einer Gebietskarte verzeichnet, die auch die Planung einer mehrtägigen Weintour in der Wachau erleichtert. Neben der Möglichkeit zu Weinproben bei erstklassigen Winzern finden sich im Weinanbaugebiet Wachau flächendeckend gute Einkehrmöglichkeiten, darunter mehrere Spitzengastronome. Auf verschiedenen Weingütern werden auch Weinseminare und Verkostungen angeboten, die die Unterschiede der drei regionalen Qualitätsweine Steinfeder, Federspiel und Smaragd näher beleuchten. Geführte Wanderungen durch die Weinberge und Einzellagen, hier Rieden genannt, geben weitere Einblicke in den Weinanbau in der Wachau. Als beste Reisezeit gelten die Sommermonate von der Marillen- oder Aprikosenblüte im April bis zur Weinlese im September und Oktober. In den Sommermonaten besteht zudem die Möglichkeit zum Schwimmen in der Donau: Strände wie in Rührsdorf oder Aggsbach Markt laden dann zum Entspannen während einer Weintour durch das Gebiet.

Weinanbaugebiet Wachau

Weltkulturerbe Wachau

Kulturell interessierte Urlauber werden die zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten der Wachau genießen. Das berühmte Benediktinerkloster Stift Melk zum Beispiel gilt als Wahrzeichen der Wachau, die als Kulturlandschaft insgesamt zum UNESCO-Welterbe zählt. Der historische Stadtkern von Krems sowie die zahlreichen Schlösser, Burgen und Burgruinen der Wachau sind beliebte und geschichtsträchtige Ausflugsziele. So thront z.B. die Burgruine Dürnstein malerisch auf einem Felsen hoch über dem gleichnamigen Ort – hier wurde vor mehr als 800 Jahren Richard Löwenherz gefangen gehalten. Als besonderer Tipp für Weinliebhaber, Kulturinteressierte und Wanderer gleichermaßen gilt das Seitental Spitzer Graben: Von der Gemeinde Spitz im Herzen der Wachau aus führt ein etwa 20km langer Panoramaweg durch Mischwälder, Weinterrassen und Marillengärten, vorbei an Burgruinen und der Burg Oberranna. Heurige und urige Wirtshäuser sowie verschiedene Winzer mit Direktverkauf und Weinverkostung liegen entlang des Weges; zur Marillenernte im Sommer werden frische Früchte und Marillenspezialitäten angeboten.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht