Wenn man das gar so verlockende Speckbrötchen nicht gleich mit einer kleinen Handbewegung vertilgen darf, sondern wartet, bis es noch mit einem speziellen Frucht-Essig aus Italien parfümiert (!) und besprüht wird. Wenn das Butterbrot mit der Sardelle vor dem Verzehr noch mit einem Tropfen Zitronenöl aus einer kleinen Pipette beträufelt wird und wenn man der Kärntner Oma in der Küche zuschaut, wie sie ihren Natursauerteig für das Brot ansetzt und knetet: Dann befindet man sich in der ersten Slow Food Travel-Region der Welt, im südlichen Kärnten. Dort hat man es sich auf die Fahnen geheftet, dass alles, was später als köstliches Bio-Endprodukt genossen wird, zunächst beim Produzenten in seiner Urform „besichtigt“ werden kann.Kärnten Slow Food Reise Häppchen Fingerfood Vorspeise Aussicht Blumen Berge Kärnten Österrreich

Das Korn, der Mais, die Milch, die glücklichen Schweine und das frische Wasser. Hier im südlichsten Teil Kärntens, im Lesach- und im Gailtal, da weiß man noch, wo das Essen herkommt. Man kennt die Menschen, die Familien, deren Höfe und deren Tiere und die alten Wasserräder am Fluss. Und das alles schmeckt man schließlich auch beim Verkosten des Craft-Biers, beim Speck, beim Käse, bei der Polenta und – ja auch Wein gibt es hier überraschender Weise.Slow Fod Kärnten Reise Hütte Berge AussichtKärnten Reise Slow Food Bauer Bäuerin

Als Besucher streunen wir mit dem Bauern durch seine Weizenfelder und tauchen unsere Hände tief in den Kärntner Sauerteig in der „Kuchl“, wie man hier in der Mundart die heimische Küche nennt. Wir trinken den von der Oma selbst gemachten 7 Kräuter-Saft, dessen Ingredienzen hier direkt vor der Tür wachsen: Rosmarin, Minze, Thymian – alles mögliche ist drin. In einer „Slow Food Travel“-Region ist es wichtig, dass die Ingredienzen aus dem nahen Umfeld kommen, dass es naturnah und vollkommen biologisch produziert wurde und dass der Entstehungsweg vom Feld oder vom Stall bis ins Regal, ins Bio-Restaurant oder ins Bio-Hotel nachvollziehbar ist. Jeder Wirt kennt hier seinen Speck-Lieferanten, jede Köchin weiß, wo sie das beste Mehl einkauft.Kärnten Reise Slow Food Backen

All diese Köstlichkeiten komment dann für den „Slow Food“-Reisenden mit viel Liebe auf den Tisch: Die Kärntner Nudeln mit Minzefüllung, die Polenta mal süß oder sauer, die besten Salzstangerln der Welt, das Speckbrot, der Käse vom Nachbarhof und das Wasser aus der eigenen Quelle. Wer das nicht rausschmeckt, ist selbst schuld.Kärnten Slow Food Backen Bio Kärnten Slow Food Bio Kärnten Slow Food Backen Bio

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht