Hamburg restaurant

Ein an den kulinarischen Highlights von Hamburg interessierter Besucher wird v.a. an Gerichte mit frischem Fisch denken. Es gibt zahlreiche erstklassige Restaurants, die für Fischspezialitäten bekannt sind, doch die Hamburger Küche bietet noch etliche weitere Leckereien. Überregional bekannt sind Grünkohl und Labskaus.

Ein am Thema Essen interessierter Urlauber, der die Stadt Hamburg erkundet, muss keinesfalls zum imposanten Hafen dieser Metropole fahren, um frischen Fisch genießen zu können. In allen Stadtteilen dieser Millionenstadt gibt es Restaurants von verschiedenen Güteklassen. Wo immer deutsche Gerichte auf der Speisekarte stehen, sollte auch die eine oder andere Speise mit Fisch in der Küche zubereitet werden. Zahlreiche Spezialitäten sind eine Empfehlung wert. Die großartige Lage direkt an der Elbe und einem der größten Hafens der Welt macht die Hansestadt geradezu prädestiniert für Spezialitäten und Fisch aus dem Meer. Schmackhafte Vorspeisen, für die Hamburg bekannt ist, sind beispielsweise eingelegter Brathering und der mit roter Beete zubereitete Hamburger Heringssalat. Hauptgerichte mit Fisch richten sich in dieser Stadt häufig nach den Jahreszeiten. Wenn im Frühsommer die Matjessaison beginnt, werden Bratkartoffeln mit diesen speziell zubereiteten, besonders zarten Heringen in sehr vielen Speiselokalen angeboten. Zuvor Anfang Mai begeistert die besonders schmackhafte Maischolle, die gerne mit jungen Kartoffeln und zerlassener Butter genossen wird. Die normale Scholle steht ebenso wie geräucherter Aal das ganze Jahr über auf den Speisekarten nicht nur der Fischlokale in Hamburg, oftmals wird sie paniert. Wer nach einer speziellen Spezialität mit mehreren Fischsorten sucht, welche das ganze Jahr über genossen werden kann, sollte sich für den Hamburger Pannfisch entscheiden. Dieses Gericht wird mit einer leckeren Senfsoße und Kartoffeln in einer Pfanne angerichtet.

Hamburger Pannfisch
Hamburger Pannfisch

Weitere empfehlenswerte Genüsse während eines Aufenthalts in Hamburg

Kulinarische Highlights in Hamburg sind oftmals bestimmt von lokal produzierten Waren. Direkt an Hamburg grenzt das Alte Land mit riesigen Obstplantagen, die auf einer kulinarischen Rundreise sogar einen Besuch wert sind. Auf den weiten Flächen werden auch Kartoffeln und Spargel angebaut. Darüber hinaus wachsen hier die Bohnen und Birnen für das überregional bekannte Hamburger Gericht Birnen, Bohnen und Speck. Während der weiße Spargel bekanntlich nur in der Zeit von Mitte April bis Anfang Juni gegessen wird, ist der klassische Hamburger Grünkohl ein Gericht für den Winter. Wichtig ist, dass der Kohl vor seiner Ernte einmal Frost gespürt hat. Nach einem Spaziergang an der Elbe oder an der Alster kehren viele kulinarische interessierte Gäste gerne in ein Restaurant ein, welches dieses Gericht mit Kartoffeln, Mettwurst und Kassler auf der Speisekarte stehen hat.

Was sollte auf einer kulinarischen Reise sonst noch in der Freien Hansestadt Hamburg gekostet werden? Empfehlenswert ist das Hamburger Labskaus, ein altes Seemannsgericht, das weniger durch seine Optik begeistert als durch seinen unvergleichlichen Geschmack. Es gibt etliche unterschiedliche Rezepte, doch meist besteht Labskaus aus gepökeltem Rindfleisch, Kartoffeln, Rote Beete, Gurken und Spiegelei. Bei einigen Varianten wird Matjes untergemischt. Angeblich ist dieses Gericht am besten auf St. Pauli zu genießen, also in dem Stadtteil, der u.a. für die Reeperbahn bekannt ist. Dieser Bezirk liegt in der Nähe des Hamburger Hafens, viele Matrosen kehren hier in die Gaststätten ein.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.