Die Altstadt von Fredrikstad, Gamlebyen genannt, ist definitiv einer der besten Geheimtipps der Provinz Østfold – und vielleicht sogar ganz Norwegens! Die tolle Atmosphäre in dem Bezirk wird ergänzt von alten traditionellen Häuschen und Geschäften, in denen Einheimische und Besucher zusammenkommen. Dass in der Altstadt tatsächlich viele Menschen wohnen, verleiht ihr eine Authentizität, die in vielen Touristenorten verloren gegangen ist.

Frederikstad wurde im Jahr 1567 von König Frederik II. gegründet und gilt heute als besterhaltene Festungsstadt Skandinaviens. Wenn man sich den Ort auf einer Karte anschaut, erkennt man, dass die Altstadt selbst sternförmig angelegt ist – auf der einen Seite wird sie von Wassergräben geschützt, auf der anderen vom Fluss Glomma.

In die Gamlebyen kommen Sie entweder mit dem Auto (immer den Kopfsteinpflastergassen entlang) oder mit dem Boot von der anderen Flussseite. Die Anlegestelle befindet sich nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Die Fähren fahren von frühmorgens bis spät abends kostenlos. In der Altstadt sollten Sie einen Spaziergang entlang der Befestigungsanlagen machen, bevor Sie die hübschen kleinen Geschäfte und Lokale durchstöbern. Es gibt einige Stellen, an denen man Enten füttern kann – ein großer Spaß für Kinder! Diese Fütterstellen sind deutlich gekennzeichnet, folgen Sie einfach den Entenschildern.

Mein Lieblingscafé in der Gamlebyen ist definitiv „Mormors“ (dt. „Großmütter“)! Es ist immer schön, hier einzukehren, denn es gibt einem ein heimeliges, nachbarschaftliches Gefühl. Obwohl wir immer ein ganzes Stück dorthin fahren müssen, lohnt sich der Weg wegen des ausgezeichneten Essens, der leckeren Kuchen und des gemütlichen Ambientes.

Im „Mormors“ kommen alle möglichen Menschen zusammen: Familien mit Kindern, Künstler, ältere Paare und Mädelsgruppen.

Camilla Olsen und Torleif Hvalgård führen das „Mormors“ bereits seit sieben Jahren. Torleif kocht und Camilla bäckt – eine unschlagbare Kombination! Beide sind sich einig, dass alles frisch aus einheimischen Bio-Zutaten zubereitet werden soll.

„Wegen unserer Küchenphilosophie wissen wir bis zur kleinsten Zutat genau, was wir unseren Gästen servieren“, sagen die beiden.

Neben den köstlichen Sandwiches, Salaten und Gebäckteilchen gibt es auch immer eine oberleckere Tagessuppe.

Camilla betont immer, dass sie gar kein großer Backfan war, als sie das „Mormors“ übernommen hatten. Aber seitdem hat sie in unzähligen Stunden die Kunst des Backens erlernt und perfektioniert. Die harte Arbeit hat sich definitiv bezahlt gemacht, denn das „Mormors“ ist stadtbekannt für seine leckeren Kuchen!

Im Sommer stellt sich das „Mormors“ auf schönes Wetter und die Meeresbrise ein, indem draußen Tische aufgebaut werden. Sie können entweder vor dem Café an der Straße sitzen oder im ruhigen Hinterhof. Apropos Sommer, nicht nur im „Mormors“ freut man sich darauf. In den wärmsten Monaten des Jahres findet jeden Samstag ein großer Markt auf dem Marktplatz der Altstadt statt, der scharenweise Besucher anlockt. Jeder kann selber einen Markstand aufbauen und gebrauchte Artikel vertrödeln.

Das „Mormors“ befindet sich in der Raadhusgaten 18A, Fredrikstad.
Hier erfahren Sie mehr über das Café: mormorscafe.com.

brie tunfisk chervre gulrotkake

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.