Sonnenuntergang in Stockholm

Schweden, einst eines der am besten gehüteten Geheimnisse Europas, entwickelt sich zu einer der beliebtesten Reiseziele des Kontinents. Das Warum liegt auf der Hand: Die wunderbar erhaltene Gamla Stan in Stockholm, die Inlandsbanan, die auf einer Panoramazugstrecke grüne Wälder durchquert und an kristallklaren Seen vorbeifährt oder die Wildnis in Lappland sind nur einige der Erlebnisse, die die Besucher verzaubern. Zudem ist das Reisen durch die schwedische Landschaft, wie alle Schweden wissen, sicher, effizient und dazu gehalten, Sensationelles zu offenbaren. Von den Stränden im Süden zu den Seeufern im zentralen Östersund bis hin zum Schneeparadies des Polarkreises – Schweden hat für jeden etwas zu bieten, vor allem für all jene auf der Suche nach Outdoor-Abenteuern. Schweden ist auf jeden Fall immer eine Reise wert.

Das womöglich beste Beispiel für die schwedische Verbundenheit mit dem Land ist das Prinzip des allemansrätten, dem Jedermannsrecht, das allen Menschen freien Zugang zur Natur gewährt. Nicht nur kann so jedermann die Natur frei genießen, einhergehend mit diesem Recht kommt auch die Verantwortung, die Wildnis zu respektieren. „Nicht stören, nicht zerstören“ ist schwedisches Leitmotiv. Jahrelange Erfahrung im Wildcampen, Preiselbeeren pflücken und das Bedürfnis, so viel Zeit wie möglich im Freien zu verbringen, haben wesentlich zur Verankerung des Naturbewusstseins in der schwedischen Kultur beigetragen. Unabhängig von der Saison lieben Schweden es, jeden Zentimeter ihres Landes zu erkunden, von der gefrorenen Tundra über die felsigen Inseln und die unberührten Seen bis hin zu Plateaubergen und Waldpfaden. Schwedische Kinder verbringen ihre Kindheit mit Wandern, Camping, Segeln und dem Sammeln von Beeren und Pilzen, und diese Verbundenheit mit der Erde ist noch immer in den Menschen verwurzelt.

Sonnenuntergang am See in Schweden

 Vorreiter in puncto Nachhaltigkeit

Schweden hat einen weltweit hervorragenden Ruf – und das zu Recht: Das Land ist eines der fortschrittlichsten und innovativsten der Welt, vor allem in Bezug auf soziales und ökologisches Wohl. Schweden genießen seit langem Gleichberechtigung in der Gesellschaft und stehen oft an vorderster Front im Engagement für die Rechte von Minderheiten.

Während viele bei schwedischer Geschichte an Wikinger denken, ist die Vergangenheit des Landes weit umfassender. Menschliches Leben wird auf 8.000 v. Chr. datiert und noch heutzutage werden Behausungen, Gräber, Werkzeuge und weitere Artefakte dieser Zeit entdeckt. Die Menschen lebten von dem Reichtum der Erde, indem sie sich die üppigen Wälder und fischreichen Gewässer zunutze machten. Mit dem Abschmelzen der Eiskappen schließlich wurde ein Leben in weiteren Gebieten des Landes ermöglicht. Ab diesem Zeitpunkt, durch die Bronze- und die Eisenzeit hindurch, wuchs die schwedische Bevölkerung und die Landwirtschaft wurde zu einer bedeutenden Grundlage für sowohl Gesellschaft als auch Wirtschaft. Stets hatten die Schweden tiefen Respekt für ihr Land, zur Wikingerzeit, zu Kriegszeiten, während des Aufstiegs und des Zerfalls der Monarchie. Gegenwärtig landet nur 1% des schwedischen Mülls auf einer Mülldeponie und 52% der Energie entstammt erneuerbarer Quellen. Diese erstaunlichen Zahlen verdeutlichen, wie wichtig den Schweden ihre Natur ist und wie sehr sie sich bemühen, die Umwelt für zukünftige Generationen zu erhalten.

Aber Schweden hat noch weit mehr zu bieten als „nur“ Land. Nahezu jeder Aspekt schwedischer Kultur hat weltweit Bedeutung erlangt und das Land ist für einige der weltweit besten Erfinder bekannt. Der Dreipunkt-Sicherheitsgurt, 1959 von Volvo eingeführt, hat bislang über eine Million Leben gerettet und natürlich ist keine Liste schwedischer Erfinder ohne die Erwähnung von Alfred Nobel vollständig, dem Erfinder des Dynamits und Namensgeber des ehrwürdigen Nobelpreises. Darüber hinaus sind Schweden Preisträger zahlreicher Oscars, Nobelpreise für Literatur und Olympiamedaillen.

Zu den bekanntesten Vermächtnissen Schwedens gehört das Konzept der Fika. Auch wenn dieses für Schweden unübersetzbar ist, so kann die Idee hinter diesem sozialen Phänomen doch grob als „Kaffeepause“ zusammengefasst werden. Wie die angeborene Liebe für ihr Land, liegt er ihnen im Blut, der Wunsch, mit Freunden und Familien Zeit zu verbringen oder sich auch einfach mal selbst etwas Zeit zu widmen, ob morgens oder abends. Fika ist die Art und Weise, die schönen Dinge des Lebens zu schätzen. Kein Wunder also, dass es viele nach Schweden zieht, um diese Institution hautnah zu erleben.

 Schweden gestern und heute

Auch wenn mehr als 85% der schwedischen Bevölkerung in Städten lebt, sind sich die meisten einig: Zeit in der Natur zu verbringen ist unentbehrlich. Es ist nicht nur ein seit Langem bestehender Wert ihrer Kultur, sondern trägt zudem erheblich zu Gesundheit und allgemeinem Wohlbefinden bei. Dem kommt natürlich auch die Tatsache zugute, dass die schwedische Landschaft aussieht, als sei sie einer Reisebroschüre entnommen: kristallklare Seen (an die 96.000), weite Wälder und einige der berühmtesten Wanderwege Europas, wenn nicht der Welt.

Schwimmen im See in Schweden

Mit dem Mittsommer kommen die langen Tage des Sonnenscheins, die die perfekten Monate für Abenteuer in Schweden bilden. Möchten Sie gerne Zeit auf oder am Wasser verbringen, so bietet Schweden bietet Ihnen eine lange Liste an Wassersportarten und natürlich die Wahl zwischen Seen und Hunderte Kilometer Küstenlinie. Mora bietet Ihnen nicht nur das Zorn-Museum, das die Kunstwerke Anders Zorn zur Schau stellt, sondern organisiert jährlich wunderbare Mittsommerfeiern. Von Mora aus bietet sich ein Besuch des Siljansees an, im Herzen der Provinz Dalarna, wo sich Kajakfahren, Golfen, Angeln und Wandern großer Beliebtheit erfreuen. Halt sollte auch am See Skärsjön eingelegt werden, der mit den grünen Wäldern eine traumhafte Kulisse bildet. In den wärmeren Monaten ist auch Wildniswandern durch Schweden sehr beliebt, der Königspfad, Kungsleden, steht dabei auf der Wunschliste eines jeden Wanderers ganz oben. Hier erleben Sie Schweden vom Feinsten: spektakuläre Blicke von Bergen, reißende Flüsse und frische skandinavische Luft. Möchten Sie der Stadt näher sein, hat Stockholm so einiges an familienfreundlichen Aktivitäten im Angebot, wie beispielsweise den Gröna Lund Vergnügungspark oder Skansen, eines der unterhaltsamsten Freilichtmuseen Europas (das zugleich pädagogisch ist).

Der Sommer mag sich dem Ende neigen, doch die Abenteuer in Schweden gehen noch weiter. Sowohl der Winter als auch die kälteren Monate bieten eine Palette an Aktivitäten und laden zur Erkundung ein. Im hohen Norden ist Ihnen in Kiruna die Möglichkeit gegeben, den Polarkreis zur kältesten Jahreszeit zu entdecken, wenn Touristen sich im Hundeschlittefahren üben. Ebenfalls sehr sehenswert ist die Kirche von Kiruna, eine der größten Holzbauten Schwedens. Mit den dunkleren Monaten präsentieren sich landesweit, vor allem aber im Norden, die beeindruckenden Nordlichter. Einer der besten Orte, Zeuge des Naturspektakels zu werden, ist die Aurora Sky Station im Abisko-Nationalpark. Auch im Winter kann nach wie vor ein Blick auf die Tierwelt erhascht werden. Vielversprechend sind organisierte Touren, die auf die Beobachtung von Wölfen, Elchen und Rentieren spezialisiert sind. Eine Übernachtung in einem Eishotel in Jukkasjärvi verspricht eine einzigartige Erfahrung, ebenso wie eine Nacht in einem Iglu, gebaut aus dem Wasser des Tännforsen, einem der mächtigsten Wasserfälle Schwedens. Den Skifahrern unter Ihnen legen wir das beliebte Skigebiet Åre ans Herz. Alternativ warten über 200 weitere Skigebiete auf Sie. Ob Sie sich für einen Städtetrip oder einen Aufenthalt auf dem Land entscheiden, besonders eine schwedische Tradition im Winter ist unumgänglich: die Sauna. Schauen Sie sich mal die außergewöhnliche Kolarbyn Eco-Lodge in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Skinnskatteberg an.

Egal zu welcher Jahreszeit Sie nach Schweden reisen, für jeden ist etwas dabei.

Daten und Fakten: Was die Schweden lieben

Wussten Sie, dass es nach letzter Zählung weltweit 380 IKEA-Filialen gibt? Und die Besucher kommen nicht nur der Möbel wegen … jährlich werden in den Filialen über 2,2 Millionen schwedische Fleischbällchen konsumiert. Das ist aber nicht die einzige kulinarische Kuriosität aus Schweden: 20 Millionen semlas (süße Brötchen) werden jährlich verspeist, der perfekte Snack zur Fika. Nicht alles sind köstliche Leckereien … surströmming, fermentierter Hering, wurde im Rahmen einer japanischen Studie zum übelriechendsten Essen weltweit gekürt.

Neben IKEA, H&M und Volvo gehört auch ABBA zu Schwedens Exportschlagern. Nachdem ABBA 1974 den Eurovision Song Contest gewonnen hat, wurden sie schnell zur bedeutendsten schwedischen Musikgruppe aller Zeiten. Weltweit verkaufte die Gruppe zwischen niedrig geschätzten 380 Millionen und erstaunlichen 500 Millionen Platten. Und auch für ihre schrillen Outfits gibt es eine Erklärung: Kleidung konnte steuerlich geltend gemacht werden, wenn sie nicht im Alltag getragen wurde; somit dienten die Kostüme nicht nur der Unterhaltung, sondern hatten praktische Gründe. Vielleicht ist es an der Zeit, Glitzerhöschen und Plateauschuhe herauszukramen?

Entdeckt Stockholm mit unseren Städtereisen.

Related Post

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht