Lissabon

Olà Lisboa! Die wunderschöne portugiesische Hauptstadt hat mich auf Anhieb verzaubert. Lissabon und Portugal im Allgemeinen gelten noch immer als Geheimtipp unter den europäischen Reisezielen. Und genau das, liebe ich! Doch so langsam wird Lissabon immer beliebter, darum solltet ihr mit Eurem Trip nach Lissabon nicht allzu lange warten. Wie fast überall auf der Welt kann es in der Hauptreisezeit auch in Lissabon etwas voller werden. Mit diesen Tipps könnt Ihr einen super entspannten Tag in der Stadt am Tejo verbringen.Lissabon

Morgens: Buom día!

„Guten Morgen“ heißt das auf Portugiesisch und den könnt Ihr ganz entspannt beim Frühstück mit Toast, frischen Säften, Galão und Blätterteigteilchen in Eurem Hotel genießen. Am besten sucht Ihr Euch eine Unterkunft im engeren Stadtbereich – Ihr verliert nicht so viel Zeit und könnt vieles zu Fuß erkunden.
Wichtig bei Eurer Stadterkundung: Flache und bequeme Schuhe. Lissabon wurde wie Rom auch, auf sieben Hügeln erbaut. Enge und steile Gassen sowie kunstvoll verlegte Straßenpflaster sind ganz typisch. Hinzu kommen wunderschöne Häuserfassaden mit bunten Fliesen, die Euren Blick immer wieder nach Oben lenken werden.Treppen in Lissabon

Wenn Eure Glieder noch etwas schlapp sind von der vorherigen Nacht oder Anreise, steigt einfach in die berühmte Straßenbahn Nummer 28 ein. Sie prägt das Stadtbild, ist ein typisches Fotomotiv und sie ist fast immer überfüllt. Aber es lohnt sich mit ihr zu fahren. Steigt am besten nicht erst in der Innenstadt in die Linie ein oder an einem der touristischen Highlights. Beim Zustieg westlich des Bairro Alto, habt ihr gute Chancen auf einen Sitzplatz und könnt die Fahrt in der quietschenden Straßenbahn auch etwas genießen.Straßenbahn in Lissabon

Ein Besuch des berühmten Castelo de São Jorge hebt Ihr Euch besser für den späten Nachmittag oder Abend auf. Mit Sicherheit wird es dann etwas ruhiger. Stattdessen empfehle ich Euch, durch eine Markthalle zu schlendern, Früchte zu kaufen und anschließend einen Bummel am Fluss Tejo zu unternehmen. Viele Besucher vergessen, dass die Stadt an einer Flussmündung liegt und konzentrieren sich auf die dicht bebauten Stadtteile im Zentrum. Doch es gibt eine weitläufige Uferpromenade mit Sitzbänken und Liegestühlen. Ein schöner Ort, um die eingekauften Früchte zu probieren und sich den nächsten Kaffee zu gönnen – der ist nämlich ziemlich günstig in Lissabon und schmeckt so nah am Atlantik ganz besonders gut.

Ihr plant eine Rundreise durch Portugal? Dann solltet Ihr unseren Artikel: „Rundreise Portugal: Mit dem Camper von Porto bis Lissabon“ lesen.
 Castelo de São Jorge in Lissabon

Mittags: Kunst, Design und sieben Hügel erklimmen

Schlendere durch die Stadtteile Chiado und Baixa und sucht Euch einen der sieben Hügel Lissabons zum Erklimmen aus. Ihr könnt das zu Fuß machen, aber auch eine der Standseilbahnen oder den berühmten Elevador de Santa Justa nutzen. Allerdings müsst Ihr dort Zeit einplanen, denn der kunstvolle Aufzug ist bekannt und bei Besuchern extrem beliebt.Elevador de Santa Justa in Lissabon

Die alten Stadtteile Mouraria und Alfama gelten als Herz der Stadt. Die maurische Herkunft ist nicht nur im Namen verwurzelt, sondern wird Euch auch beim Schlendern durch die engen Gassen begegnen. Street Art-Künstler, Designer und Kreative verleihen den Vierteln zunehmend Ansehen. Schaut Euch hier unbedingt etwas um, stöbert in den unabhängigen Boutiquen und Galerien und esst eine Kleinigkeit unter einem schattenspendenden Orangenbaum auf einem kleinen Platz zwischen den Häusern.

Euer passendes Hotel für die nächste Reise nach Lissabon findet Ihr auf Expedia.de.

Abends: Fado hören, Schnaps trinken und die Nacht zum Tag machen

Je nachdem wie warm es gerade ist (im Sommer kann es in Lissabon richtig heiß werden), geht es am Nachmittag in der Stadt etwas gemächlicher zu. Dafür erweckt die Stadt am Abend wieder zum Leben. Macht Euch auf den Weg zum Bairro Alto – dort findet das Leben auf der Straße statt und es geht gemütlich zu. Man trifft sich auf einen Kirschlikör („Ginja“) und lauscht den melancholischen Klängen der Fado-Musiker.Altstadt von Lissabon
Verhungern werdet Ihr in Lissabon übrigens nicht. Die Portugiesen essen sehr gerne und lieben ihren Stockfisch („Bacalhau“). Doch auch für jeden anderen Geschmack gibt es etwas Kulinarisches. Gut gestärkt, könnt Ihr dann die Nacht zum Tag machen – Lissabon ist einfach viel zu schön, um früh schlafen zu gehen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.