Kleine, mit Moos verwachsene, Hütte in der unberührten Natur Islands

 

Wenn man den Blick über die zerklüfteten Landschaften Islands schweifen lässt, kann man sich leicht vorstellen, wie Drachen durch die Luft kreisen, Schattenwölfe über grüne Felder jagen und vor der Kulisse hinabstürzender Wasserfälle und eisbedeckter Gipfel Schlachten geführt werden. Vom eisigen Revier der Weißen Wanderer nördlich der Mauer bis zur dürren Wildnis, über die die Starks herrschen, ist sofort offensichtlich, warum Island die perfekte Umgebung für das Land von Eis und Feuer in der gefeierten Serie Game of Thrones bietet. Nachdem Ihr Euch die Aktivitäten in Reykjavik angesehen habt, solltet Ihr unbedingt das fantastische Gelände dieses geologisch faszinierenden Landes außerhalb der Stadt erkunden.

Mit Gray Line Iceland können sowohl GOT-Fans als auch Naturliebhaber die Wunder der isländischen Wildnis erleben. Auf der Tour besichtigt Ihr Drehorte und spektakuläre Naturschauplätze, durchquert saftig-grüne Täler, haltet für atemberaubende Schnappschüsse bei dramatischen Wasserfällen und blickt über die Schluchten von Thingvellir hinaus.

Euer Reiseleiter – ein Komparse aus der Serie, der vielleicht sogar in seiner Robe der Nachtwache auftaucht – beschreibt die Symbolträchtigkeit von Orten wie dem Pfad, den Jon Snow und die Wildlinge nahmen, oder des Settlement Era Viking Lodge im Tal Thjorsdalur, wo eine der brutalsten und spannendsten Szenen entstand. Ihr erfahrt wissenswerte Insider-Informationen über die Schauspieler und Crew und könnt Euer eigenes Abenteuer in den Sieben Königslanden erleben.

Wir haben 4 Kult-Schauplätze aus Game of Thrones zusammengestellt, die Ihr bei Eurer Reise nach Reykjavik bewundern könnt:

 

Großes mit Gras überwachsenes Haus außerhalb von Reykjavik

 

Grjótagjá: Die kleine Lavahöhle nahe dem See Mývatndiente im wahren Leben dem Gesetzlosen Jón Markússon als Heim, wo er in dem klaren Wasser der heißen Quellen badete. In Game of Thrones ist dies das Liebesnest von Jon Snow und der Wildlingsschützin Ygritte. Egal ob Ihr Euch für die Geschichte oder die wahre Vergangenheit interessiert – dieser Ort zählt zu den schönsten und abgeschiedensten in ganz Island.

 

Blick auf den Fluß Mývatn, Reykjavik

 

Lavafelder von Dimmuborgir: In der schroffen und furchterregenden Landschaft um Dimmuborgir, das düster und wie nicht von dieser Welt erscheint, errichtete Manke Rayder – König jenseits der Mauer – in der 3. Staffel sein verschneites Lager.

Gletscher Svínafellsjökull: Für den verschneiten, gefürchteten Landstrich nördlich der Mauer musste einfach der endlose Svínafellsjökull her. Stellt Euch vor, wie die Weißen Wanderer in den Winkeln der vereisten Weite lauern, und staunt über die uralte frostige Würde des Ortes.

 

Unberührte Natur und mächtige Felsen im Thingvellir Nationalpark, Reykjavik

 

Thingvellir Nationalpark: Der schwer zu erreichende Hohenehr liegt direkt über einem schmalen Tal im beeindruckenden Nationalpark, wo zwei tektonische Platten der Erde aufeinandertreffen. Verschiedene Bereiche des Parks kamen auch in der Serie vor, zum Beispiel die Stellen, wo der Hund und Brienne kämpfen oder Arya und der Hund ihr Lager aufschlagen.

 

Schlucht im Thingvellir Nationalpark, Reykjavik

 

Welche Szene aus Game of Thrones möchtet Ihr auf Eurer Reise durch Island nachstellen?

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht