Diese Stadt hat Stil: Wer die Hauptstadt Dänemarks besucht, begegnet schönen Menschen, schönen Gebäuden und schönen Dingen so weit das Auge reicht. Wir haben für Dich eine Auswahl unserer Highlights in Kopenhagen zusammengestellt:

1. Die beste Möglichkeit, um von A nach B zu kommen

Die U-Bahn brauchst Du in Kopenhagen nur ein einziges Mal: um vom Flughafen zu Deinem Hotel zu gelangen. Ab dann solltest Du Dich auf jeden Fall auf den Drahtesel schwingen, um die City zu erkunden. Denn Kopenhagen ist eine Fahrradfahrer-Stadt – alles liegt nah beisammen, die Radwege sind fast so breit wie die Fahrspur für die Autos, Bike-Rental-Shops gibt es an jeder Ecke und die Preise, um sich ein Rad auszuleihen, sind wirklich günstig. Und das in Kopenhagen – einer der teuersten Städte Europas! Auf dem Fahrradsattel lernst Du die Stadt garantiert ganz anders kennen als in überfüllten Bussen oder der stickigen Metro.

Fahrradfahren in Kopenhagen
Photocredit: Angelika Zahn

2. Die süßeste Versuchung

Mmmmmh, wie das duftet! In „Meyers Bageri“ (Jægersborggade 9, täglich geöffnet von 7 bis 18 Uhr) schlägt das Herz jeder Zuckerschnute höher. Lasse Dich auf keinen Fall von der kleinen Schlange abschrecken, die sich fast zu jeder Tageszeit vor der rustikalen Backstube bildet. Jedes der süßen Teilchen ist das Warten mehr als wert. Unser Favorit: Die Zimtschnecken „Kannelsnurrer“, die mit echter Valrhona-Schokolade gemacht werden. So lecker!

Übrigens: Die Bäckerei liegt am oberen Ende der wohl schönsten Straße Kopenhagens, der Jægersborggade. Hier reihen sich kleine Boutiquen an Feinkostläden und auch ein paar der coolsten Restaurants der Stadt sind hier zu finden. Lass Dir Zeit, sie ausgiebig zu erkunden.

Bäckerei Meyers Bageri in Kopenhagen
Fotocredit: Andre Scharf/Flickr.com

3. Der beste Ort, um die Kreditkarte glühen zu lassen

Vielleicht mag vielleicht bessere Städte geben, um die neuesten Modetrends zu shoppen (obwohl?) – aber in Sachen Design ist Kopenhagen auf jeden Fall unschlagbar: Interieur-Labels wie Broste Copenhagen und Normann Copenhagen haben Fans auf der ganzen Welt.

Ein besonders ausgiebiger Besuch lohnt sich im „HAY House“ (Østergade 61, geöffnet Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, Samstag, 10 bis 17 Uhr), das mitten in der größten Fußgängerzone der Stadt „Strøget“ liegt. Im zweiten und dritten Stock eines alten Prachtbaus findet der Design-Liebhaber alles, was das Einrichtungsherz begehrt. Besonders der „HAY Mini Market“ ist einen Besuch wert: Hier findest Du stylische Alltagsgegenstände, wie Scheren oder Stifte, im typischen HAY-Design, die auch im kleinsten Handgepäck Platz finden.

HAV Kopenhagen
Photocredit: Angelika Zahn

4. Eine SpezialitÄt, die du unbedingt probiert haben musst

Smørrebrød, Smørrebrød und nochmal Smørrebrød: In Kopenhagen kommt man um die üppig belegten Brote nicht herum. Und das ist auch gut so! Besonders lecker sind sie im Traditions-Restaurant Schønnemann“ (Hauser Pl. 16, geöffnet Montag bis Samstag, 11.30 bis 17 Uhr, unbedingt reservieren), das es bereits seit 1877 gibt und das jeden Mittag bis auf den letzten Platz besetzt ist. Am besten bestellst Du dir den Probierteller mit drei verschiedenen Varianten. Und dazu ein dunkles Bier (auch wenn es schweineteuer ist). Herrlich!

Smørrebrød in Kopenhagen
Photocredit: Angelika Zahn

5. Der beste Ort bei Regenwetter

An durchschnittlich 159 Tagen pro Jahr regnet es in Kopenhagen. Kann also gut sein, dass auch Du einen davon erwischst. Aber anstatt Dir die Laune vermiesen zu lassen, solltest Du Dich freuen: Endlich hast Du Zeit, durch das wirklich sehenswerte „Design Museum Danmark“ (Bredgade 68, geöffnet Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr, Mittwoch, 11 bis 21 Uhr, montags geschlossen) zu schlendern. In dem Gebäude war früher das erste Krankenhaus Dänemarks untergebracht, jetzt findet man hier Design-Klassiker so weit das Auge reicht. Und das Museums-Café und der Museums-Shop sind auch einen Besuch wert.

Design Museum Danmark
Photocredit: Angelika Zahn

6. Die überfüllteste Touristenattraktion, die Du aber trotzdem besuchen solltest

Sie ist das Wahrzeichen von Kopenhagen: die kleine Meerjungfrau (dänisch: Den lille Havfrue) an der Uferpromenade Langelinie. Kein Wunder, dass die 1913 von Bildhauer Edvard Eriksen geschaffene Bronzefigur, die ihr Vorbild in dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen hat, jede Menge Besuch bekommt. Egal, wann man kommt: Es scharen sich immer Dutzende Touristen aus aller Herren Länder um sie. Aber auch wenn man für sein Selfie mit der Madame ein bisschen die Ellenbogen ausfahren muss und sie in der Realität überraschend klein ist: Es geht ein ganz besonderer Zauber von ihr aus.

Die kleine Meerjungfrau Kopenhagen
Photocredit: Angelika Zahn

7. Das beste Mitbrinsel

Besonders das blau-weiße Muster ist ikonisch: Im „Royal Copenhagen Flagship Store“ (Amagertorv 6, geöffnet Montag bis Freitag, 10 bis 19 Uhr, Samstag, 10 bis 18 Uhr) gibt es auf drei Stockwerken feinstes Geschirr, Figuren und Geschenke. 1616 erbaut, ist das Gebäude eines der ältesten Häuser Kopenhagens. Seit 1911 beherbergt es die Traditions-Porzellan-Manufaktur. Vielleicht leistest Du Dir selbst einen Kaffee- oder Eierbecher als Andenken – oder Du lässt Dir eines der edlen Teile für eine liebe Person einpacken.

Royal Copenhagen Flagship Store Kopenhagen
Photocredit: Angelika Zahn

Wenn Du jetzt von so viel Schönheit ganz erschlagen bist: Im nicht minder schönen „Royal Smushi Cafe“ (geöffnet Montag bis Samstag, 10 bis 19 Uhr, Sonntag, 10 bis 18 Uhr) im Hinterhof, kannst Du heißen Darjeeling-Tee aus einer Tasse von „Royal Copenhagen“ nippen.

Royal Smushi Cafe
Photocredit: Angelika Zahn

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht