Haus am See in Irland
Wiesen in sattem Grün, Felsklippen, einsame Strände und das aufbrausende Meer – so rau-romantisch sind die Bilder, die wir mit Irland verbinden. Und genau so rau-romatisch ist der kleine Inselstaat, der alljährlich im März am St. Patrick’s Day seinen Nationalfeiertag zelebriert. Wer einmal in den grünen Hügeln Irlands unterwegs war und wegen einer Schafherde im Stau stand, weiß vor allem die Ursprünglichkeit des Landes zu schätzen. Und nicht nur mit dem Auto lässt sich Irland wunderbar erkunden: In den wärmeren Monaten zieht es vor allem Radfahrer, Camper und Backpacker auf die Insel, die nicht nur Einsamkeit, sondern auch Abwechslung zu bieten hat. Im Video von Benjamin Dowie (Beanpole Productions) könnt Ihr den ‚Wild Atlantic Way‘ – Irlands beliebteste Autoroute, die das County Donegal im Norden mit dem County Cork in Südirland verbindet – kennenlernen & ’nachfahren‘. Für das sehenswerte Video bekam Dowie sogar unlängst einen Award: Er gewann Silber in der Kategorie Beste Kameraführung bei den Australian Cinematographers Society State Awards.

Schull und mizen Head

Für tolle Freizeit- und Sportmöglichkeiten wie Surfen, Reiten oder Angeln und einsame Strände möchten wir Euch besonders das County Cork ans Herz legen: Der kleine Urlaubsort Schull etwa bietet eine ganze Reihe an Wassersportmöglichkeiten wie Kajak fahren, Tauchen, Power Boating und Meeresangeln und mit Barleycove Beach einen wunderschönen Sandstrand. Die weiterführende Schule des malerischen Dorfes mit den bunt-getünchten Häusern beherbergt eines der wenigen Planetarien des Landes und Mizen Head, der südwestlichste Punkt Irlands und vielangesteuerter Ausflugsort, liegt in nächster Nähe. Die mächtige und imposante Klippe der Halbinsel zieht jährlich tausende Touristen in ihren Bann. Über eine Brücke kann man zum Leuchtturm und zum Mizen Head Visitor Centre auf die vorgelagerten Klippe gelangen, wo die raue Brandung des Atlantiks hohe Gischt schlägt.

Schull

Mizen Head

Cork & Ring of Kerry

Von Schull aus lässt sich gemütlich die Hauptstadt und Verwaltungssitz des Countys besuchen, das gleichnamige Cork. Cork ist hinter Dublin die zweitgrösste Stadt Irlands, obwohl die Einwohnerzahl noch unter 150.000 liegt. Die Geschichte der Stadt, die am Fluss Lee liegt, geht bis zum Jahr 606 zurück als dort ein Kloster errichtet worden sein soll. Innerhalb von Cork gibt es eine vielfältige Architektur diverser Epochen, die von gotischen Kirchen über neoklassischisch georgianische bis zu zeitgenössischen Bauwerken reicht. Die Shandon Church gehört zu den wichtigsten Reisetipps für Cork: Der Kirchturm und die Kirche sind das Symbol der Stadt. Architektonisch eindrücklich sind außerdem das University College und das Rathaus. Auf dem Gelände des Colleges befindet sich die futuristisch anmutende Lewis Glucksman Gallery, die zeitgenössische Ausstellungen beherbergt und Kunst und Architektur-Führungen, Familien- und Musikveranstaltungen anbietet.

Cork

Ein weiterer Tipp: Von Cork aus lässt sich Killarney im Landesinneren in rund anderthalb Stunden mit dem Auto erreichen. Der Ort, der spätestens durch Bing Crosby’s Weihnachtslied ‚Christmas in Killarney‘ Berühmtheit erlangt hat, liegt im County Kerry und ist eine lebendige kleine Stadt, die hauptsächlich vom Tourismus lebt. Sie ist Ausgangspunkt für den Kerry Way, ein Fernwanderweg, und liegt am Rande des Killarney Nationalparks und nahe vieler kleiner Inseln sowie den Torc Wasserfällen. Von dort aus gelangt man auch auf den Ring of Kerry – eine 179km lange Panoramaküstenstrasse, die durch den Nationalpark am Ladies‘ View vorbeiführt. Der Ladies View ist ein Aussichtspunkt, der einen atemberaubenden Ausblick auf die Seen im Nationalpark bietet. Sehr empfehlenswert!

Ring of Kerry

Kommentare

  • doris

    Wunderschön! Ireland hat tatsächlich einen sehr romantischen Touch, mal schauen ob ich meinen Freund für kommendes Jahr dafür begeistern kann. 🙂

    08/08/2017 at 10:48 am

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht