Wasserfälle sind faszinierend. Man denke nur an die Niagarafälle zwischen den USA und Kanada, oder den Chamarel-Wasserfall auf Mauritius. Und zur Faszination für Island trägt auch die Vielzahl imposanter Wasserfälle wie Gullfoss oder Seljalandsfoss bei.Jenbachfälle, München, Bayern, DeutschlandZu einem Exemplar weit bescheideneren Ausmasses führen mich die schwül-warmen Tage des diesjährigen Sommers. Rund 60 Kilometer südöstlich von München liegen die Jenbachfälle im Süden des oberbayerischen Kurortes Bad Feilnbach. Mit einigem Wohlwollen geht die Kaskade einzelner Wasserfälle als kleiner Cousin der oben genannten Attraktionen durch. Dennoch sollen sie an dieser Stelle exemplarisch stehen für die Entspannung, die diese kleinen Naturwunder bieten können.

Trotz seiner prominenten Lage im Wendelsteingebiet zählt das Jenbachtal eher zu den Geheimtipps. Selbst wenn sich an Wochenenden und den zahlreichen bayerischen Feiertagen die halbe Landeshauptstadt samt Umgebung ins Alpenvorland aufmacht, sich Blechlawinen im Schneckentempo über die Ausfallstraßen bewegen und die Züge der Bayerischen Oberlandbahn hoffnungslos überfüllt sind, geht es hier nicht zu wie am Münchener Stachus.

Bäche sind übrigens auch Teil vieler Barfußwege! Hier sind unsere Top 10 der Barfußparks in Deutschland.Jenbachfälle, München, Bayern, DeutschlandDas Licht der Sonne strahlt auf das herabfallende Wasser und verwandelt es in ein glitzerndes Bad aus funkelnden Edelsteinen.

In der japanischen Mythologie steht der Wasserfall als Sinnbild für harmonisch fließende Lebensenergie. Sein Fluss ist gleichmässig und stetig. Und auch, wer abseits des Wassers innehält, dessen innerer Fluss gerät ins Gleichgewicht. Das Rauschen das Wassers hüllt uns ein und erlaubt uns, unsere Sinne ganz auf uns selbst zu richten. Steter Tropfen höhlt den Stein; und da es eine ganze Menge Tropfen sind, die den Strom herunter schnellen, leert sich unser Bewusstsein im gleichen Maße, wie das Wasser herunter strömt.Jenbachfälle, München, Bayern, DeutschlandDie Gedanken verlassen ihre angestammte Umlaufbahn, sie kreisen nun nicht mehr um dringende Termine und den Kontostand.

Ein kluger Mann sagte einmal, Wasser sei das Element, das am Ehesten die Gefühlswelt des Menschen repräsentiere. Wasser kann jedes Gefühl ausdrücken, es kann aufgeregt wirken, lieblich plätschern, wütend toben, sanft fließen. Wenn unser Körper und unsere Seele sehr bewegt sind, geben wir Wasser in Form von Tränen und Schweiß ab.

Der Aufenthalt am Wasserfall hinterlässt ein Gefühl totaler Entspannung. Nebenbei schmeckt die durch den Wasserfall gereinigte Luft unvergleichlich. Aber erst die erfrischende Wasserfall-Dusche weckt so richtig die Lebensgeister.

Entspannen lässt es sich auch gut im Hamam der Alpen!Jenbachfälle, München, Bayern, DeutschlandUrgewaltig stürzen die Wassermassen in den Abgrund, die meterhohen Wassersäulen verabreichen eine natürliche Massage und lockern Rücken- und Schultermuskulatur.

Das ganzjährig kalte, frische Nass aus den Tiefen der Berge bringt den Kreislauf in Schwung. Auch wenn es zu Beginn etwas Überwindung kosten mag, unter die Schleier des Wasserfalls zu schlüpfen; am Ende bewahrheitet sich wieder der Spruch: nur die Harten kommen in den Garten!Jenbachfälle, München, Bayern, Deutschland

 

Kommentare

    Ron

    Hallo!
    Dieser Beitrag ist wirklich interessant weil man die Dinge aus solcher Sicht eigentlich weniger betrachtet bzw. wahrnimmt. Wobei ich feststellen muss, dass ich früher als junger Mensch auch sehr gerne bei uns am Wehr gesessen und dem Rauschen des Wassers gelauscht habe. Dieser Fluss in seiner Natürlichkeit ist tatsächlich eine Entspannung. Da muss man wirklich nicht in die Ferne schweifen, denn das Gute ist wirklich so nah. Vielen Dank für die Inspiration.

    MfG
    Ronald

    25/07/2018 at 2:11 pm

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.