Berliner Parks

Berlin – Partyhauptstadt, Modemetropole und internationaler Trendsetter. Die deutsche Hauptstadt ist so beliebt wie nie und immer mehr Besucher wollen das „Berlin Feeling“ erleben. Doch wenn Ihr öfter in der Metropole unterwegs seid, entdeckt Ihr allerhand Ecken, die zum Verweilen und Entspannen im Grünen einladen. Insbesondere im Sommer zeigt sich Berlin von seiner schönsten Seite. Seen, Parks und dichte Wälder setzen einen ruhigen Gegenpol zum hektischen Großstadtleben. Am besten schnappt Ihr Euch ein Fahrrad und erkundet die grünen Spots Berlins. Das hier sind meine Tipps.

Gärten in Berlin

Gärten der Welt, Marzahn-Hellersdorf

Einmal um die Welt schlendern könnt Ihr in Marzahn-Hellersdorf. Dort präsentieren sich die eindrucksvollen Gärten der Welt auf 43 Hektar. Pflanzen und Gartenkunst von fünf Kontinenten könnt Ihr hier eindrucksvoll erleben. Ihr erfahrt, welche Bedeutung die Garten- und Landschaftskunst rund um den Globus haben und wie vielfältig Pflanzen angelegt werden können. Wasserspiele, Klanginstallationen und Konzerte unter freien Himmel machen die Gärten der Welt zu einem ganz besonderen Ort in Berlin.

Tipp: Nehmt die Seilbahn zu den Gärten der Welt. Von dort aus bekommt Ihr eine tolle Aussicht auf Berlin und den Park. Der Zugang zu der Seilbahn befindet sich in der Nähe zur U5 U-Bahnstation Kienberg (Gärten der Welt). Für eine Erwachsenenkarte für die Hinfahrt zahlt Ihr 4 Euro. 

View this post on Instagram

 

A post shared by Sandra Bayer (@sasandraba) on

Botanischer Garten, Dahlem

Der Botanische Garten in Berlin zählt zu den größten seiner Art auf der Welt. Etwa 20.000 Pflanzen lassen jedes Botaniker-Herz höherschlagen. Das Tropenhaus im Jugendstil ist wunderschön und macht sich auch als Instagram-Motiv ganz gut.

Im Botanischen Museum erfahrt Ihr alles über die Stammesgeschichte der Pflanzen und die verschiedenen Vegetationszonen. Vielleicht begegnet Ihr hier Pflanzen, die Ihr von Euren weltweiten Reisen kennt? Der Botanische Garten liegt im Südwesten Berlins in Dahlem und ist bequem mit der S-Bahn zu erreichen.

View this post on Instagram

 

A post shared by Lea (@lea_marie_loves) on


Mehr Berlin-Tipps findet Ihr hier.

Parks in Berlin

Mauerpark, PrenzlauerBerg

 Unter der Woche ist der Mauerpark eher ein ruhiges Fleckchen im hippen Stadtteil Prenzlauer Berg. Doch am Wochenende zeigt sich das bunte und kreative Berlin an der ehemaligen Ost-West-Grenze. Künstler, Musiker, Freunde und Familien genießen Open-Air die Vielfalt der Großstadt. Ihr könnt über den Flohmarkt schlendern oder den Graffiti-Künstlern bei ihrer Arbeit zuschauen. Oder Ihr werdet aktiv und spielt eine Runde Boule, Basketball oder Fußball? Sonntags zeigen talentierte (oder weniger talentierte) beim Karaoke in der kleinen Open-Air-Arena was sie musikalisch können.

View this post on Instagram

 

A post shared by teroles (@teroles) on

Treptower Park, Alt-Treptow

Direkt an der Spree im Stadtteil Alt-Treptow liegt der Treptower Park. Der 84 Hektar große Park ist der zweitgrößte Park Berlins und ähnelt einer riesigen Spielwiese mit weiten Grünflächen, einer attraktiven Flusslandschaft und beeindruckenden Blumenbeeten. Am besten bringt Ihr ein Picknick mit, schnappt Euch ein Tretboot und genießt die Berliner Luft vom Wasser aus.

View this post on Instagram

 

A post shared by __polyglotta__ (@__polyglotta__) on

Tempelhofer Feld, Tempelhof

Das Tempelhofer Feld ist schon etwas Besonderes. Als 2008 der Flughafen Tempelhof schloss, war klar: diese Fläche gehört den Berlinern und dafür haben sie sich auch ein gesetzt. Auf 386 Hektar gibt es genügend Platz für Inliner, Skateboarder, Radfahrer und Drachenflieger. Familien mit Kindern und Freundeskreise verbringen hier am Wochenende gerne Ihre Zeit, picknicken und genießen hier einen der schönsten Sonnenuntergänge.
In einem Urban Gardening-Bereich wachsen Tomaten, Salate und Möhren. Die Bewohner in der Umgebung haben hier eine kleine Oase mit selbst gezimmerten Paletten-Möbeln geschaffen. Das ist Berlin!

View this post on Instagram

 

A post shared by Sophie Schade (@dasaberschade) on

Seen in Berlin

Pack die Badehose ein… Berlin und Brandenburg sind ein echtes Seen-Paradies. Ihr habt die Qual der Wahl: entweder Ihr sucht Euch eine kurze Auszeit im Zentrum von Berlin oder Ihr plant einen Tagesausflug über die Stadtgrenzen hinaus.

Im Bezirk Mitte sorgt das Freibad Plötzensee seit 100 Jahren für feuchten Badespaß. Liegewiese, Bootsverleih, Wasserrutsche, Beachvolleyballfeld und ein separater FKK-Bereich werden Euch am Plötzensee geboten.

View this post on Instagram

 

A post shared by YaY (@yaffm) on

Der größte See Berlins liegt im Süden der Hauptstadt. Den Müggelsee erreicht Ihr mit den Öffis in etwa einer Stunde. Hier erwarten Euch Sandstrände und einsame Buchten. Ob bekleidet oder unbekleidet, am Müggelsee findet jeder sein Plätzchen.

Karibisches Flair kommt am Weißensee auf. Hier könnt Ihr unter Palmen, in der Strandbar oder einfach am Seeufer das schöne Leben genießen. Der See liegt im Stadtteil Pankow, der an Prenzlauer Berg angrenzt. Somit ideal gelegen für eine kleine Auszeit.

View this post on Instagram

 

A post shared by Synke Unterwegs (@nsynke) on

Mein Tipp: Das Hotel Vienna House Easy Berlin liegt am Rande des Stadtteils Prenzlauer Berg und ist ideal gelegen, um Berlin zu erkunden. Zu Fuß erreicht Ihr den Weißensee in etwa 40 Minuten, mit einem Leih-Fahrrad seid Ihr deutlich schneller.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.