Südkorea gehört zu den am meisten unterschätzten Individualreisezielen der Welt. Nur wenige Backpacker verirren sich auf die Halbinsel und eigentlich weiß kaum jemand, was das ostasiatische Land zu bieten hat. Schade eigentlich, denn die kulturellen Schätze, die quirlige Metropole Seoul und die landschaftliche Schönheit sollte man sich als Asienfan wirklich nicht entgehen lassen.

Tempel in Südkorea

Südkorea leidet oft unter dem schlechten Ruf seines kriegswütigen Nachbarn Nordkorea. Dabei haben die beiden Länder außer ihrer geografischen Lage nicht viel gemeinsam: Südkorea gehört zu den sichersten Ländern der Welt. Die Menschen sind herzlich, gastfreundlich und das Zusammenleben läuft so geordnet ab, wie man es beispielsweise auch aus Japan kennt.

Warum es sich wirklich lohnt, nach Südkorea zu reisen

Südkorea ist ein sehr vielseitiges Land und alleine schon deshalb eine Reise wert. Dabei ist der Ausgangspunkt in der Regel die Hauptstadt Seoul. Die Metropole bietet jede Menge kulturelle Schätze, ein großartiges Nachtleben, tolle Märkte und viele Shoppingmöglichkeiten. Außerdem stehen die Südkoreaner den Japanern in Sachen Verrücktheit um nichts nach: Zu bestaunen gibt es außergewöhnliche Themencafés, schrille Outfits, ausgefallene Essenskreationen und die berühmte K-Pop-Szene (koreanische Popmusik).

Jeju in Südkorea

Auch landschaftlich hat Südkorea einiges zu bieten. Echte Highlights sind beispielsweise die Nationalparks des Landes und die Vulkaninsel Jeju. Und dann ist da natürlich noch die großartige koreanische Küche: Das Reisgericht „Bibimbap“ aus dem heißen Pott, bei dem die Zutaten selbst untergerührt werden. Das berühmte „Korean BBQ“ in verschiedenen Variationen. Das pfannkuchenähnliche „Jeon“ mit Fleisch, Gemüse oder Fisch. Und zum Dessert die leckeren „Bungeoppang“ Waffelfische, die es überall am Straßenrand zu kaufen gibt.

Bibimbap

Was Südkorea als Individualreiseziel besonders reizvoll macht, sind auch die wenigen Touristen im Land. Die typischen „Party-Backpacker“ findet man hier nicht und auch an touristischen Sehenswürdigkeiten bleibt die Anzahl an Besuchern immer angenehm überschaubar. Aus diesem Grund kommt man auch sehr schnell mit Einheimischen in Kontakt. Die Südkoreaner sind neugierig auf die westliche Kultur und dank ihrer offenen Art fällt es nicht schwer, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Einreise und Sicherheit in Südkorea

Die Einreise nach Südkorea gestaltet sich für deutsche Staatsangehörige sehr einfach. Sie können bis zu einer Aufenthaltsdauer von 90 Tagen visumfrei einreisen und benötigen dafür lediglich einen gültigen Reisepass oder einen vorläufigen Reisepass. Individualreisende im Alter zwischen 18 und 30 Jahren haben außerdem die Möglichkeit, ein Working-Holiday-Visum bei der koreanischen Auslandsvertretung in Deutschland zu beantragen. Sie können dann bis zu einem Jahr durch die Republik Korea reisen und mit Gelegenheitsjobs ihre Reisekasse aufbessern.

Wie bereits erwähnt, müssen sich Backpacker auch um ihre Sicherheit nur wenige Gedanken machen. Südkorea ist eines der sichersten Länder der Welt und selbst Taschendiebstähle kommen hier nur äußerst selten vor – Überfälle sogar so gut wie nie. Dennoch sollten Reisende die Spannungen zwischen Nordkorea und Südkorea bzw. Nordkorea und der USA im Hinterkopf behalten. Da diese jederzeit weiter eskalieren können, ist es wichtig, auf die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu achten.

Shopping in Korea

Typisch für Südkorea ist allerdings die freundliche und hilfsbereite Art der Einheimischen. Während die Menschen in anderen asiatischen Ländern – wie beispielsweise Japan – generell auf Distanz bleiben, gehen die Südkoreaner neugierig und offen auf Besucher zu. Es kommt häufig vor, dass Reisende an öffentlichen Orten angesprochen werden oder Hilfe angeboten bekommen. Dabei müssen sie sich keinerlei Gedanken machen, dass es sich um „Abzocke“-Versuche handeln könnte, die in anderen asiatischen Ländern leider üblich sind.

Verständigung in Südkorea

Wie fast überall in Asien sollten Reisende auch in Südkorea keine perfekten Englischkenntnisse von der Bevölkerung erwarten. Die jüngeren Generationen verfügen aber in der Regel über Grundkenntnisse und sprechen die englische Sprache oft sogar sehr gut – das gilt vor allem in den größeren Städten, wie Seoul, Busan oder Daegu. In Restaurants und Geschäften haben die Angestellten oft Übersetzungsapps auf ihren Smartphones installiert, um Missverständnisse auszuschließen. Schwieriger wird es in ländlichen Regionen. Aber auch hier ist es dank der offenen Art der Südkoreaner meist kein Problem, mit Händen und Füßen zu kommunizieren.

Hanbok, die traditionelle koreanische Tracht

Mobilität in Südkorea

In Südkorea kommen Individualreisende am besten mit dem Zug von A nach B. Alle größeren Orte und die meisten touristischen Sehenswürdigkeiten werden von der staatlichen koreanischen Eisenbahngesellschaft Korail angefahren. Schneller geht es mit dem Hochgeschwindigkeitszug Korea Train eXpress, der beispielsweise in zwei Stunden und 40 Minuten von Seoul nach Busan fährt. Die Hochgeschwindigkeitsverbindungen in Südkorea sind allerdings relativ teuer. In Seoul gibt es ein sehr gut ausgebautes U-Bahn- und Busnetz sowie Wassertaxis. Auch die Busnetze in anderen größeren Städten und Orten sind in der Regel gut ausgebaut. Fahrkartenautomaten lassen sich überall auf die englische Sprache umstellen.

Zug in Korea

Wer möchte, kann natürlich auch einen Mietwagen buchen – allerdings sind Leihfahrzeuge in Südkorea relativ teuer. Für die Anmietung werden ein Pass, eine Kreditkarte und ein internationaler Führerschein benötigt. Der chronische Parkplatzmangel ist in Südkorea allerdings ein großes Problem. Wer größere Städte besichtigen möchte, ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln deshalb definitiv besser bedient.

Das sind die Reisehighlights in Südkorea

Internationale Flüge gehen in der Regel nach Seoul, sodass die Hauptstadt meist der Ausgangspunkt einer Südkoreareise ist. Die Stadt hat so viel zu bieten, dass man hier locker ein paar Wochen verbringen könnte, ohne sich auch nur eine Sekunde zu langweilen. Zu den Highlights gehören definitiv die alternativen Stadtviertel University Quarter und Insadong. Auch die Paläste – insbesondere der Gyeongbokgung Palast – sind absolut sehenswert. Einen großartigen Blick über die Stadt haben Reisende vom Seoul Tower. In der Innenstadt gibt es außerdem viele tolle Märkte und Themencafés zu erkunden. Last but not least kommen auch Naturliebhaber in Seoul auf ihre Kosten: Neben vielen schönen Parks, wie beispielsweise dem Hangang-Park, gibt es rund um Seoul auch tolle Wanderwege. So ist beispielsweise der 80 Quadratkilometer große Bukhansan Nationalpark unkompliziert mit dem Bus zu erreichen.

Songnisan Nationalpark

Zu den schönsten Nationalparks in Südkorea gehört definitiv der Songnisan-Nationalpark. An kälteren Tagen werden Backpacker hier von dramatisch aussehenden, nebligen Berglandschaften erwartet. Im Frühling beginnt das gesamte Gebiet in allen Farben zu blühen. Der Nationalpark beherbergt außerdem verschiedenste Tierarten und einige kulturelle Schätze, wie beispielsweise den Beopjusa-Tempel aus dem Jahr 553.

Zu den landschaftlich schönsten Orten in Südkorea gehört die Insel Jeju, die mit einem Inlandsflug zu erreichen ist. Die Vulkaninsel ist ein echtes Naturparadies und wurde nach einer weltweiten Abstimmung der New7Wonder Foundation im Jahr 2011 deshalb zu einem der sieben Naturwunder der Erde gewählt. Zu sehen gibt es unter anderem Südkoreas höchsten Berg, eine faszinierende Flora und die Weltnaturerbestätte Seongsan Ilchulbong.

Mehr Informationen zu Orten, die Ihr Euch in Südkorea nicht entgehen lassen solltet, findet Ihr auch hier: 5 Orte in Südkorea, die Du unbedingt gesehen haben solltest.

Tempelanlage in Korea

Individualreise nach Südkorea – warum eigentlich nicht?

Wer ein spannendes, vielseitiges und landschaftlich wunderschönes Land erkunden möchte, ist in Südkorea genau richtig. Individualreisende finden hier die perfekte Mischung aus Natur, Kultur und aufregenden Städten. Da die Republik bisher vom Massentourismus verschont geblieben ist, lässt sich die koreanische Kultur noch immer auf authentische Art und Weise erkunden. Es gibt also viele gute Gründe, die für eine Reise nach Südkorea sprechen – das faszinierende Land hat definitiv einen zweiten Blick verdient.

Kommentare

    Katja

    Danke für den tollen Artikel. Ich machte mit meinem Mann und unserer Tochter vom 23.03. – 07.04.2018 Urlaub in Südkorea und kann diesen Bericht unterschreiben. Wir waren eine Woche in Seoul (viel zu kurz), zwei Nächte in Muju und 4 Tage in Busan. Wir trafen tatsächlich sehr wenig Touristen und hatten quasi die Koreaner „für uns allein“. Wir haben ausschließlich sehr sehr freundliche und besonders hilfsbereite Menschen getroffen und sind immernoch so begeistert, dass wir am liebsten sofort unsere Koffer packen würden. Unsere Tochter (16) interessiert sich schon länger für die koreanische Kultur und lernt auch die Sprache. Sie möchte in zwei Jahren nach ihrem Abi dorthin zum Studieren, oder eine Work- and- Travel Reise machen. Meinen Segen hat sie auf jeden Fall und wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um ihr diesen Wunsch zu erfüllen.

    Liebe Grüße von ganz großen Korea- Fans aus dem Südharz

    Katja Grothe

    15/05/2018 at 8:57 pm
      Mina Wu

      Liebe Katja,
      vielen Dank für die lieben Worte und für das Teilen Deiner persönlichen Erfahrung in Südkorea!
      Es freut uns, dass Du und Deine Familie eine so wunderbare Zeit während Eures Urlaubs hattet. Bewundernswert ist auch, dass Deine Tochter einen längeren Auslandsaufenthalt dort plant. Da ich selber während meines Studiums für einige Zeit ins Ausland gegangen bin, kann ich dies nur empfehlen. 😉
      Viele liebe Grüße,
      Mina

      16/05/2018 at 9:37 am

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.